Rebel Moon – Teil 2 startet heute bei Netflix

1
561
Szene aus Rebel Moon

„Rebel Moon“ bekommt heute seine Fortsetzung: „Rebel Moon – Teil 2: Die Narbenmacherin“. Der Sci-Fi-Epos von Zack Snyder ist Netflix‘ Antwort auf „Star Wars“.

Der erste Teil von „Rebel Moon“ erschien bereits im Dezember des vergangenen Jahres. Beide Filme sollen (trotz bislang durchwachsener Kritiken) den Auftakt zu einem ganzen Universum für die nächsten Jahre liefern.

Zack Snyder („Justice League„) arbeitet darüber hinaus auch an einem längeren Director’s Cut zum ersten der beiden Filme, der unter anderem mehr Gewalt enthalten soll, wie man diversen Medienberichten entnehmen kann. Eine Veröffentlichung soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Zum Inhalt von „Rebel Moon – Teil 2: Die Narbenmacherin“

„Rebel Moon – Teil 2: Die Narbenmacherin“ setzt die monumentale Geschichte von Kora und den überlebenden Kriegern fort, die bereit sind, alles zu opfern. Sie wollen an der Seite der tapferen Menschen von Veldt kämpfen, um ein einst friedliches Dorf zu verteidigen – eine neue Heimat für diejenigen, die ihre eigene im Kampf gegen die Mutterwelt verloren haben. Am Abend vor der Schlacht müssen sie sich jeweils ihrer eigenen Vergangenheit stellen, wobei die Gründe für ihren Kampf deutlich werden. Während die geballte Macht des Reiches auf die aufkeimende Rebellion einbricht, werden unzerbrechliche Bande geschmiedet, Heldentaten vollbracht und Legenden begründet.

Alle weiteren Neustarts bei Netflix im April 2024 trägt dieser Artikel zusammen.

1 Kommentare im Forum

  1. Vom ersten Teil war ich eher enttäuscht. Wenn man Snyder etwas böse wollte, müsste Disney ihn wegen Copyright verklagen. Denn Rebel Moon ist nix anderes als eine schlechte Kopie von Star Wars. Mit gar keinen eigenen Ideen. Das beste am Film waren die Effekte. Ansonsten langweilig. Daher bin ich mir nicht sicher ob ich mir den zweiten Teil antun werde.
Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum