Premier League will eigenen Streamingdienst starten

6
2226
Bild: © pressmaster - Fotolia.com
Bild: © pressmaster - Fotolia.com

Die Premier League in England hat einen neuen Chef. Und der überrascht direkt mit einem Großprojekt.

Richard Master heißt der neue Mann am Ruder der Premier League. Die mit Abstand Umsatz-stärkste, weil mit den besten TV-Verträgen ausgestattete Fußball-Liga der Welt, zu übernehmen, ist sicherlich ein Einstieg auf sehr hohem Niveau. Damit es mit dem englischen Vereinsfußball nicht beginnt bergab zu gehen, hat Master einen Plan, wie sich gegebenenfalls noch mehr Geld in die Kassen der Klubs spülen lässt – ein eigener Streamingdienst.

Gegenüber der britischen Presse führte der neue Geschäftsführer aus, dass man seitens der Liga bereits bei der letzten Rechte-Vergabe für den Zeitraum von 2019 bis 2022 über ein solches Modell nachgedacht habe, sich letztendlich aber dagegen entschied.

Master sagte nun aber, dass man bereit sei, dieses Mal ernst zu machen mit einer eigenen Ausstrahlung der Spiele. Auf diese Weise ließe wohl noch mehr Milliarden Pfund pro Saison als bisher schon (3,1 Mrd.) verdienen. Knapp die Hälfte dieser Summe entfällt auf die Auslandsvermarktung.

Und genau darauf hat es Master abgesehen. Der geplante Streamingdienst würde demnach nicht in Großbritannien selbst in Konkurrenz zu den TV-Anbietern treten, sondern nur im Ausland. Ein gewiefter Plan, der, wenn er aufgehen sollte, tatsächlich großes Steigerungspotenzial auf der Einnahmenseite besitzt, ohne den heimischen Markt zu vergraulen.

Bildquelle:

  • Fussball: © pressmaster - Fotolia.com

6 Kommentare im Forum

  1. Oh, das wird in diesem Forum freuen. Was man so liest, sind einige ja schon bei 10-15 Streamingdiensten angemeldet und PL wäre ja das i obendrauf.
  2. Ja, es wird immer verrückter, bin gespannt wann das Kartenhaus zusammenbricht. Warten wir mal die nächsten ~ 5 Jahre ab wie sich das ganze entwickelt.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!