Telekom kauft österreichische Kabelanbieter

0
1879
Logo © Magenta Telekom
Anzeige

Die Glasfaser-Kabelnetze der Betreiber Aura, GFI und Rudolf Geiger & Co/Kabel-TV Seefeld wurden von Magenta Telekom erworben. Dabei werden knapp 7.000 erschlossene Haushalte und Betriebe sowie bestehende Kundenverträge übernommen.

Magenta Telekom, wie man sich in Österreich seit der UPC-Übernahme im Jahr 2018 durch T-Mobile Austria nennt, erweitert sein Glasfaser-Kabelnetz durch den Zukauf lokaler Glasfaser-Netzbetreiber in Niederösterreich und Tirol.

Seit der Übernahme von UPC anno 2018 heißt T-Mobile Austria Magenta Telekom. © Magenta Telekom

Nächste Erweiterungsschritte der Telekom nach UPC-Übernahme

Die erworbenen Netze befinden sich in Niederösterreich, in den Gemeinden Bad Vöslau, Baden, Enzesfeld-Lindabrunn, Kottingbrunn, Leobersdorf, Leopoldsdorf, Siebenhaus, Unterwaltersdorf, Vösendorf und Wiener Neudorf. In Tirol ist es die Gemeinde Seefeld in Tirol und in ihrer Umgebung die Ortsteile Auland, Gschwand und Krinz. Aura erweitert das Netz in Niederösterreich in den nächsten Jahren zudem um 1.500 neue Anschlüsse in Neubauten.

Brückenschlag zum Magenta-Netz

Die Versorgung bestehender Magenta Gemeinden in Niederösterreich und Tirol wird verdichtet bzw. werden die neuen Gemeinden an die nächstgelegenen Knotenpunkte angeschlossen.

Kunden der übernommenen TV- und Internetanbieter können ihre bisherigen Produkte nach Unternehmensangaben weiternutzen, profitieren als Magenta-Kunden gleichzeitig von neuen, modernen Produktlösungen und attraktiven Angeboten.

Quelle: Magenta Telekom

Lesen Sie bei Interesse auch den DIGITAL FERNSEHEN-Artikel über die (deutschen) MagentaTV-Highlights im Januar 2022.

Hinweis: Bei der letzten Verlinkung handelt es sich um einen Affiliate-Link. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das jedoch keinerlei Auswirkung.

Bildquelle:

  • df-magenta-telekom-austria-logo: © Magenta Telekom

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum