7TV: Untergräbt Chromecast-Funktion eigene Geschäftsmodelle?

11
75
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

ProSiebenSat.1 hat seiner 7TV-App eine Chromecast-Funktion spendiert. Über diese können Zuschauer nun zahlreiche Mediathekeninhalte auch auf dem TV-Bildschirm schauen. Dabei werden plötzlich auch jede Menge Inhalte verfügbar, die am Fernseher normalerweise kostenpflichtig sind.

Anzeige

Seit Mai bietet ProSiebenSat.1 mit 7TV eine eigene App an, mit welcher sich die Free-TV-Sender der Mediengruppe auch mobil auf Smartphones und Tablets nutzen lassen. Wirkliches Free-TV sind diese dabei jedoch nicht mehr, da der Zuschauer nach einer 30-tägigen Testphase eine monatliche Servicegebühr von 2,99 Euro zahlen muss. Dauerhaft umsonst nutzbar sind jedoch zumindest die Mediatheken-Angebote der Sender.

An dieser Stelle wird auch die neue Chromecast-Funktion interessant, die sich ab der aktuellen Version der App für Android und iOS mit an Bord befindet. Dank dieser lässt sich die Applikation von Smartphone und Tablet aus auf den Fernsehschirm streamen. Für die Live-TV-Streams ist diese Funktion natürlich mehr oder weniger sinnlos, da lineares Fernsehen in der Regel ohnehin über Kabel, Satellit oder DVB-T auf den Fernseher kommt. Plötzlich viel mehr Inhalte am TV

 
Einen echten Mehrwert bietet die Chromecast-Unterstützung jedoch für all diejenigen, die an der Nutzung der Mediathekeninhalte von ProSiebenSat.1 auf dem Fernseher interessiert sind. Denn im Normalfall bekommen Zuschauer diese auf dem TV-Gerät nur gegen Aufpreis durch ein Paket beim Kabelnetzbetreiber oder über andere kostenpflichtige Dienste wie HD Plus Replay. Kostenlos verfügbar ist nur ein relativ knappes Grundangebot an zumeist kurzen Clips über die HbbTV-Portale der Sender.
 
Mit der neuen Chromecast-Funktion wird das kostenlos nutzbare Mediethekenangebot auf dem TV-Gerät jedoch deutlich erweitert, denn in der 7TV-App stehen weit mehr komplette Folgen einzelner Serien zum Abruf bereit, als über die HbbTV-Portale von Sat.1, ProSieben, Kabel Eins, Sixx, Sat.1 Gold und ProSieben Maxx. Abspielbar sind neben zahlreichen Eigenproduktionen unter anderem aktuelle Episoden von „Devious Maids“, „Greys Anatomy“ ( beide ProSieben), „Criminal Minds“ (Sat.1), „Bitten“ (Sixx), „Duck Dynasty“ und „WWE Smackdown“ (ProSieben Maxx). Damit wird zwar immer noch nicht das komplette Mediethekenangebot der Sendergruppe abgebildet, allerdings bietet 7TV insgesamt deutlich mehr als das normale, kostenlose TV-Angebot.Widerspruch zum bisherigen Geschäftsmodell

 
Ob der Veranstalter damit sein eigenes Geschäftsmodell der kostenpflichtigen Bereitstellung von Mediathekenangeboten auf dem Fernseher schadet, muss dieser wohl mit sich selbst ausmachen. Keinen Schaden hat dadurch zumindest der Zuschauer. 7TV gehört in der jetzigen Form immerhin zu den wenigen Chromecast-fähigen Apps, die auch für Leute einen Mehrwert bietet, die bereits über ein Smart-TV-fähiges Gerät verfügen – und das sogar ohne Extrakosten. Nötig ist allerdings natürlich der Chromecast-HDMI-Stick, der aktuell für 34,95 Euro bei Amazon erhältlich ist. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

11 Kommentare im Forum

  1. AW: 7TV: Untergräbt Chromecast-Funktion eigene Geschäftsmodelle? Ist auf jeden Fall ne tolle Sache. Leider kann LIVE-TV nicht gestreamt werden - aber das hat man am TV ja eh.
  2. AW: 7TV: Untergräbt Chromecast-Funktion eigene Geschäftsmodelle? IPTV und Streaming Dienste, das ist die TV-Zukunft. In 20 Jahren hat keiner mehr in Deutschland eine Sat-Schüssel auf dem Dach. Wetten??
  3. AW: 7TV: Untergräbt Chromecast-Funktion eigene Geschäftsmodelle? Natürlich haben auch zukünftig genug Leute eine Schüssel auf dem Dach. Genauso wie man immer noch ein Radio hat. Wie hieß ein alter Schlager? Video kills the radiostar. So ein Quatsch! Schüssel funktioniert problemlos und wird weiterhin neben den "neuen" Techniken erhalten bleiben. So wie es weiterhin lineares Radio gibt und weiterhin lineares Fernsehen. Es wird immer ein Markt für die "Berieselung" geben. Nicht jeder will immer aussuchen was er schauen will. Er switcht durch die Programme und wähle davon was aus. Egal ob Radio oder TV. OnDemand/Stream wird parallel dazu bestehen.
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum