BBC: Aus für BBC News?

0
17
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die aus Rundfunkgebühren finanzierte BBC muss massive Einsparungen vornehmen. Nach der Auslagerung des Spartenkanals BBC Three und der Streichung von 1 000 Stellen könnte nun auch der Nachrichtensender BBC News den Einsparungen zum Opfer fallen.

Die BBC muss sparen, massive finanzielle Einschnitte kommen auf die britische Fernsehanstalt zu. Im Zuge der Sparmaßnahmen könnte nun den Nachrichtenkanal BBC News das gleiche Schicksal ereilen wie den Spartenkanal BBC Three. Laut dem britischen Blatt „The Guardian“ steht die Überlegung im Raum, auch den News-Kanal ins Netz auszulagern und in einen reinen Onlinesender umzuwandeln.

News-Direktor James Harding betonte, dass sich die Sehgewohnheiten der Zuschauer auch in Bezug auf die Nachrichten wandeln. So würden die Menschen heute immer seltener die Nachrichten im Fernsehen ansehen, sondern sie immer öfter als Stream auf dem Handy verfolgen. Schon seit 2007 betreibt die BBC einen News-Livestream im Internet. Eine endgültige Entscheidung über die Zukunft von BBC News ist allerdings bisher noch nicht gefallen.
 
Die aus Rundfunkgebühren finanzierte BBC muss derzeit massive Einsparungen vornehmen. Der neue britische Kultusminister John Whittingdale hatte am Montag angekündigt, dass der Jahresetat der öffentlich-rechtlichen Anstalt bis 2021 stark gekürzt werden soll – um rund eine Milliarde Pfund. Auch soll die BBC die Kosten für die Rundfunkgebühr-Befreiung von Senioren künftig selbst tragen.
 
Zur Kostensenkung hatte die BBC im letzten Jahr die Auslagerung des Spartensenders BBC Three ins Internet angekündigt, das Kontrollgremium BBC Trust hat diesem Schritt nun grünes Licht gegeben. Durch die Einstellung des linearen Ausspielkanals will die BBC Kosten von rund 100 Millionen Pfund im Jahr einsparen. Die Kosten des Nachrichtenkanals BBC News belaufen sich auf rund 66 Millionen Pfund im Jahr.
 
Neben der Einstellung des linearen Betriebs von TV-Sendern versucht die BBC auch an anderer Stelle Kostensenkungen vorzunehmen. So soll im nächsten Jahr der Mitarbeiterstab verschlankt werden. In einer E-Mail soll BBC-Generaldirektors Tony Hall letzte Woche seinen Mitarbeitern die Streichung von 1 000 Stellen angekündigt haben. [kw]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

4 Kommentare im Forum

  1. AW: BBC: Aus für BBC News? Ich verstehe nicht, warum es günstiger sein soll, einen Nachrichtensender im Internet zu betreiben und nicht via DVB. Hier geht es doch um Stellenstreichungen. Warum sollte man für den Internetsender weniger Personal brauchen? Weil er qualitativ einfach schlechter sein muss? Mit dem Einreden, dass sich die Sehgewohnheiten so gravierend ändern werden, schneidet sich die BBC ins eigene Fleisch. Zwar verlagert sich viel ins Internet, trotzdem will man abends Nachrichten auch einfach mal so einschalten, ohne kompliziert ein Thema auswählen zu müssen.
  2. AW: BBC: Aus für BBC News? Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es eine stärkere Zusammenarbeit mit "BBC World News" geben könnte. Das wäre deutlich einfacher und für keine der Seiten zum Nachteil.
  3. AW: BBC: Aus für BBC News? Zitat: Der neue britische Kultusminister John Whittingdale hatte am Montag angekündigt, dass der Jahresetat der öffentlich-rechtlichen Anstalt bis 2021 stark gekürzt werden soll - um rund eine Milliarde Pfund. Auch soll die BBC die Kosten für die Rundfunkgebühr-Befreiung von Senioren künftig selbst tragen. Die Kosten fuer die TVL-Befreung fuer ueber 75jaehrige betragen etwa £750 Mio, in 2021 vermutlich etwa £900 Mio. Das ist die knappe Milliarde von der zur Zeit die Rede ist. Es geht nicht um diese Kosten plus einer weiteren Milliarde. Uebrigens ist vorgesehen, dass die Kosten fuer die TVL steigen werden und fuer die Nutzung des iplayers und der online Angebote eine TVL noetig sein wird. Zusaetzlich wird die BBC den Ausbau von Internet-infrastruktur (zur Zeit £150 Mio pro Jahr) nicht mehr tragen muessen. Es wird also unterm Strich ein geringerer Fehlbetrag sein. Macht's natuerlich in der Gesamtheit nicht viel besser. Interessant uebrigens: ab 2020/21 liegt die komplette Verantwortung fuer die TVLs fuer ueber 75jaehrige komplett bei der BBC. Die BBC kann also ab diesem Zeitpunkt diese Konzession einkommensabhaengig machen oder gar komplett streichen.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum