Cardsharing-Ring: Ermittlungsverfahren gegen Kunden eingeleitet

126
190
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Ein bundesweit tätiger Cardsharing-Ring aus Norddeutschland hatte in der vergangenen Woche für Aufsehen gesorgt. Die Cardsharer hatten illegale Pay-TV-Zugänge an rund 1300 Kunden verkauft. Wie die Staatsanwaltschaft Verden auf Anfrage von DIGITALFERNSEHEN.de mitteilte, sollen nun auch gegen die Käufer Ermittlungsverfahren eingeleitet werden.

Am 17. Juli 2012 gelang den Ermittlungsbehörden in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen ein bedeutender Schlag gegen einen weiträumig tätigen Cardsharing-Ring im norddeutschen Raum. Im Zuge der Durchsuchungen an insgesamt 23 Orten, konnte zahlreiches Beweismaterial sichergestellt werden. Im Anschluss wurden Ermittlungen gegen 26 Personen im Alter zwischen 17 und 62 Jahren eingeleitet, die im Verdacht stehen, illegale Zugangsmöglichkeiten zu diversen Pay-TV-Angeboten, sowie manipulierte Receiver verkauft zu haben (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). Unklar war bisher, ob auch die Kunden der mutmaßlichen Pay-TV-Betrüger mit Strafen rechnen müssen.

Wie Staatsanwalt Lutz Gaebel von der zuständigen Staatsanwaltschaft Verden (Aller) gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de mitteilte, dürften sich nach dem bisherigem Ermittlungsstand auch die Käufer der illegalen Zugangssysteme strafbar gemacht haben. Dem entsprechend plant die Staatsanwaltschaft auch Ermittlungsverfahren gegen diese einzuleiten. Zum beabsichtigten Vorgehen wollte Gaebel jedoch keine Auskünfte erteilen.

Sollte sich im Zuge der Ermittlungen die Schuld der Kunden erweisen, drohe diesen gemäß Paragraph 263a des Strafgesetzbuches eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren. Auch bereits verkaufte manipulierte Receiver sollen im Zuge der weiteren Ermittlungen von den Behörden eingezogen werden, da diese im Vorliegenden Fall als Tatwerkzeuge zu klassifizieren seien. [ps]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

126 Kommentare im Forum

  1. AW: Cardsharing-Ring: Ermittlungsverfahren gegen Kunden eingeleitet Beide Seiten (Anbieter wie Nutzer) gehören bildlich gesprochen an der Zunge aufgehängt! Man schimpft über die Griechen & Co, aber was hierzulande los ist, ist nicht besser. Es muss die ganze Härte des Gesetztes angewandt werden!!!!! Die Geiz-Mentalität ist wirklich widerwärtig!!!!!
  2. AW: Cardsharing-Ring: Ermittlungsverfahren gegen Kunden eingeleitet Als ich letzte Woche schon schrieb, daß ein entsprechendes Verfahren gegen die Kunden kommen wird, wurde ich von einigen selbsternannten Profis belächelt ... und man sagte mir, ich hätte keine Ahnung, was (Computer) Betrug sei ... nun denn. Es ist doch völlig klar, daß sich auch die Kunden strafbar machen ...
  3. AW: Cardsharing-Ring: Ermittlungsverfahren gegen Kunden eingeleitet Es kommt mir in diesem Land - oder gar im Besonderen auf der Welt, vor, als ob hier jedem alles egal ist was gemacht wird. Folgen hat es eh keine und wenn, dann so gering, dass es sich gar lohnt diese in Kauf zu nehmen. Frage mich wozu es Gesetze gibt, wenn sie so lax oder meist gar nicht zur Anwendung/Durchsetzung kommen. Mehrere Bibliotheken würden nicht mal ausreichen, um die Auflistungen allein der Letzten 10 Jahre in Bücher zu fassen, was nicht mal vor Gericht kam. Würde all das mit seiner Ordnung laufen, würden vllt auch die Staaten besser funktionieren. Klar, die Gerichte kommen so kaum hinterher, dann müssen eben weitere Gerichte aus dem Boden gestampft werden, um dieser Anarchie und Gesetzlosigkeit wieder Herr zu werden. Zucht, Recht und Ordnung, das war einmal!
Alle Kommentare 126 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum