Discovery verliert Deutschland-Chefin Aigner

10
899
WBD Warner Bros Discovery
Bild: WBD
Anzeige

Susanne Aigner, Geschäftsführerin Discovery Deutschland & BeNeLux, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch und in freundschaftlichem Einvernehmen verlassen, um sich beruflich neu zu orientieren.

Anzeige

Susanne Aigner: „Nach dem Abschluss des erfolgreichsten Jahres unserer Unternehmensgeschichte und nach sechzehn Jahren Führungsverantwortung mit sehr viel Herzblut bei Discovery Deutschland habe ich mich entschlossen, das Unternehmen zu verlassen, um mich beruflich neuen Aufgaben zu stellen und noch einmal einen neuen Weg einschlagen zu können. Der Merger von Discovery mit WarnerMedia zu Warner Bros. Discovery bedeutet eine Zäsur, die ich zum Anlass für meine persönliche Entscheidung nehme. Mein Dank gilt meinem exzellenten und loyalen Team sowie meinen internationalen Managementkolleg:innen für ihre herausragende Unterstützung und das geschenkte Vertrauen über viele Jahre.“

Abschied nach Warner Bros.-Discovery-Fusion und erfolgreichstem TV-Jahr in Deutschland

Gerhard Zeiler, President International, Warner Bros. Discovery: „Wir respektieren Susanne Aigners Entscheidung. Susanne ist eine talentierte Führungspersönlichkeit, die innerhalb des Unternehmens und in der gesamten deutschen Medienbranche aufgrund ihrer herausragenden Marktexpertise und ihrer großen Erfolgsbilanz hoch angesehen ist. Zu ihren zahlreichen Leistungen zählen: die erfolgreiche Integration des BeNeLux-Geschäfts und von Tele 5 in das deutsche Discovery-Geschäft, die Einführung neuer Senderangebote und die Pflege inzwischen bekannter Marken mit nachhaltigen Ergebnisbeiträgen, die Integration von Eurosport in das deutsche Geschäft, ihr Engagement für Diversity und vieles andere mehr. Das von ihr Geleistete hat Discovery in Deutschland zu der herausragenden Marktposition und wirtschaftlichen Stärke verholfen, die das Unternehmen heute auszeichnen. Unser Dank gilt Susanne für alles, was sie erreicht hat und worauf wir mit Warner Bros. Discovery weiter aufbauen werden.“

Prägendstes Discovery-Gesicht des letzten Jahrzehnts

Eurosport-Chefin Susanne Aigner
Discovery-Chefin Susanne Aigner wurde 2011 in die Geschäftsführung berufen, nun nimmt sie ihren Hut. Bildquelle: Discovery

Susanne Aigner verantwortete als Geschäftsführerin von Discovery GSA & BNLX die Märkte Deutschland, Österreich, Schweiz, Niederlande, Belgien und Luxemburg. Im deutschsprachigen Raum umfasste ihr Verantwortungsbereich die Sender DMAX, TLC, HGTV, Tele 5, Eurosport 1, Discovery Channel, Animal Planet und Eurosport 2. In den letzten Jahren leitete Susanne Aigner bei Discovery erfolgreich umfassende Integrations- und Transformationsprozesse. Bevor sie im Mai 2011 in die Geschäftsführung berufen wurde, war sie fünf Jahre lang für die Werbezeitenvermarktung von DMAX zuständig. Seit über 20 Jahren ist die Managerin in führenden Funktionen in der Medienbranche tätig. Vor ihrer Tätigkeit für Discovery war sie zudem unter anderem Geschäftsführerin der Mediaagentur Media Plan. Ein besonderes Anliegen ist ihr ein Engagement für Diversität und Empowerment.

Susanne Aigner ist unter anderem Mitglied des Vorstands beim Verband Privater Medien e. V. (VAUNET), Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Screenforce Gattungsmarketing GmbH, sowie Mitglied des Ausschusses für Medienpolitik im Wirtschaftsbeirat Bayern.

Quelle: Discovery

Bildquelle:

  • warnerbros-discovery: WBD
Anzeige

10 Kommentare im Forum

  1. Erfolgreichstes Jahr? Mit Eurosport die Bundesliga geholt, vergeblich vor Gericht versucht, wieder abzustoßen, an DAZN zum Spottpreis verhökert, Eurosport seitdem komplett zerfleddert, Stimmung bei Tele 5 wie bei Schwiegermutter zur Erbverteilung, bei Animal Planet läuft außer 3 Sendungen gefühlt nichts mehr... Woran bemisst sich denn bitte dieser gewaltige Erfolg? Ausgabenseite praktisch völlig zerschlagen?
  2. Das Erfolgsrezept von Discovery sind günstig produzierte Inhalte, die man beliebig oft wiederholen kann. Das bringt ordentlich Geld in den Kassen.
Alle Kommentare 10 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum