Dyn schnappt sich Pay-TV-Rechte für Volleyball-Bundesliga von Sport1

6
2458

Sport1 beschränkt sich künftig darauf Free-TV-Partner bei der Volleyball-Bundesliga der Frauen zu sein – Sportstreaming-Anbieter Dyn schlägt direkt zu und verlängert die TV-Rechte auch bei den Männern gleich mit.

Dyn und die Volleyball Bundesliga (VBL) haben eine weitreichende Zusammenarbeit bis zum Jahr 2028 vereinbart: Dyn verlängert die exklusiven Medienrechte für die 1. Bundesliga der Männer vorzeitig für zwei weitere Spielzeiten bis 2027/28. Die 2. Bundesliga Männer wird ab der Saison 2025/26 ebenfalls Bestandteil des Vertrages.

Die Übertragungsrechte der 1. und 2. Bundesliga der Frauen liegen ab der kommenden Spielzeit und bis 2027/28 ebenfalls exklusiv bei Dyn. Bereits seit dem 7. Oktober 2023 zeigte Dyn die Bundesliga der Frauen durch eine Sublizenz von Sport1. Diese Kräfteverhältnisse drehen sich nun. Denn pro Spieltag wird weiterhin ein Spiel der Frauen live und frei empfangbar bei Sport1 zu sehen sein.

Sport1 behält Free-TV-Rechte an Volleyball-Bundesliga der Frauen

Volleyball bei Dyn
Bildquelle: Dyn Media

Darüber hinaus haben Dyn und die Volleyball Bundesliga vereinbart, nachhaltig in die Weiterentwicklung von Produktion, Infrastruktur, Inhalten, Vermarktung und Nachwuchsförderung zu investieren. Zudem erhalten nun auch alle Clubs der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen Zugang zum Dyn Content Desk, der zentralen Plattform und Schnittstelle zur Bereitstellung medialer Inhalte für Ligen, Clubs und Medienpartner. Mit dieser innovativen digitalen Technologie entwickelt Dyn die redaktionelle Zusammenarbeit mit seinen Partnerligen weiter und ermöglicht diesen gleichzeitig neue Kommunikations- und Erlöschancen.

“Die frühzeitige Erweiterung der Partnerschaft unterstreicht den gemeinsamen Willen von Dyn und der Volleyball Bundesliga, den Sport nachhaltig zu fördern und weiterzuentwickeln. Wir setzen konsequent unser Konzept um, ein wettbewerbsübergreifendes Zuhause für Volleyball-Fans zu schaffen. Es ist großartig, dass im deutschen Volleyball nun alle Frauen- und Männerwettbewerbe der 1. und 2. Bundesliga bei einer Medienmarke vereint sind. Das ermöglicht auch neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit”, sagt Marcel Wontorra, COO der Dyn Media GmbH.

Folgende Männer-Wettbewerbe sind Teil der Vereinbarung:

  • 1. Bundesliga Männer
  • 2. Bundesliga Männer, dazu zählen 2. Bundesliga Süd und 2. Bundesliga Nord (ab der
    Spielzeit 2025/26) (Dyn gibt zu einem späteren Zeitpunkt bekannt, welche Spiele über welche Kanäle
    übertragen werden
  • DVV-Pokal (ab dem Achtelfinale)
  • Liga Cup (ehemalig Bounce House Cup), 13. -15. September 2024

Folgende Frauen-Wettbewerbe sind Teil der Vereinbarung:

  • 1. Bundesliga Frauen
  • 2. Bundesliga Frauen, dazu zählen 2. Bundesliga Pro, 2. Bundesliga Süd, 2. Bundesliga
    Nord (Dyn gibt zu einem späteren Zeitpunkt bekannt, welche Spiele über welche Kanäle übertragen
    werden)
  • DVV-Pokal (ab dem Achtelfinale)
  • Supercup, 22. September 2024

Dyn – Handball, Basketball, Tischtennis, Volleyball live streamen und auf Abruf

6 Kommentare im Forum

  1. Ich halte das öffentliche Interesse für Volleyball - egal ob im Free-TV oder im Pay-TV - für sehr überschaubar.
  2. In Deutschland auf jeden Fall. In der Türkei sind die Spielerinnen große Stars. Eine Spielerin in Istanbul verdient dort sogar 2,5 Millionen Euro im Jahr. Das ist ungefähr der Gesamtetat des Deutschen Meisters Allianz MTV Stuttgart.
  3. Das Interesse an Volleyball ist vermutlich auf "Nationalmannschafts"-Ebene mehr vorhanden als aufs Vereinsebene. Aber da kenne ich keine TV-Quoten um einen Vergleich zu ziehen. Viele Sportarten, wie Handball oder halt Volleyball, haben es schwer vernünftige Quoten und Interessezuwachs zu bekommen. Manchmal hilft auch eine erfolgreiche Nationalmannschaft und manchmal bewirkt es gar nicht.
Alle Kommentare 6 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum