Expertenkommission empfiehlt große Reform der Energiepreise

11
382
© Deutscher Bundestag/Julia Nowak-Katz
Anzeige

Eine von der Bundesregierung eingesetzte Expertenkommission empfiehlt eine umfassende Reform der Energiepreise in Deutschland.

Um die Klimaziele erreichen zu können, sei der schnellstmögliche Wegfall von Umlagen und Steuern auf Elektrizität, sowie ein ambitionierter Preis für den C02-Ausstoß erforderlich, betonte die Kommission zum Monitoring-Prozess „Energie der Zukunft“ in einer am Montag veröffentlichten Stellungnahme. Eine Energiepreisreform und Maßnahmen zum klimaneutralen Umbau der Industrie würden auch die Konjunktur stützen.

Die EEG-Umlage und die Umlage für die Kraft-Wärme-Kopplung sollten komplett gestrichen und die Stromsteuer auf den in der EU erlaubten Mindestsatz reduziert werden, empfehlen die Experten. Mit einem CO2-Preis von etwa 50 Euro je Tonne könne das mittelfristig weitgehend refinanziert werden. Noch fehlende Beträge könnten aus dem Bundeshaushalt gezahlt werden.

Ein solcher Umbau der Energiekosten schaffe den richtigen langfristigen Rahmen, entlaste Haushalte und Unternehmen und treibe den Umbau der Industrie voran, betont die Kommission. Der Reformvorschlag stehe den Beschlüssen der Bundesregierung nicht entgegen und sei politisch zügig umsetzbar.

Der beschlossene Kohleausstieg müsse auf Basis der Beschlüsse zum europäischen Green Deal nachgebessert werden, fordern die Experten. Durch CO2-Preissignale könnte der Kohleausstieg deutlich rascher erfolgen. „Auf Kompensationszahlungen an Unternehmen sollte möglichst verzichtet werden“, heißt es in den Empfehlungen.

Die Stromerzeuger in Deutschland erhalten einen finanziellen Ausgleich in Milliardenhöhe für das vorzeitige Abschalten von Kraftwerken.

Bildquelle:

  • Reichstag-2: © Deutscher Bundestag/Julia Nowak-Katz

11 Kommentare im Forum

  1. Das wird nicht kommen, da kommt dann die Totschlagkeule Klimaneutral und Atomausstieg und es werden fröhlich weiter die Preise gemolken.:whistle:
  2. Momentan sind die großen Energiekonzerne mit Hilfe der Bundesnetzagentur dabei den Photovoltaikstrom vom Markt zu "entfernen" - gegen EU-Recht. Es wird noch lustig. "Aktion - Eigenstrom" START
Alle Kommentare 11 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum