Gehen Teleshopper in der digitalen Vielfalt unter?

8
14
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Verschmelzung von Internet und Fernsehen führt zu einer Vielfaltsexplosion an Inhalten. Die Smart-TV-Portale werden immer mehr mit Apps angefüllt. Der EPG zählt mehrere hundert TV-Sender. Wer nicht zu ARD, ZDF, ProSiebenSat.1, RTL oder Sky gehört, findet sich auf den hinteren Rängen wieder – dort, wo niemand hinzappt.

Das ruft blockfreie Sender auf den Plan. So fürchten Teleshopper um die Auffindbarkeit ihrer Programme im EPG. „In manchen Programmführern findet man eine vollständige Aufreihung aller öffentlich-rechtlichen Programme“, erklärt Julian Oberndörfer, Vorsitzender des europäischen Teleshoppingverbands ERA, „quasi eine öffentlich-rechtliche Todeszone.“

Meistens folgt dieser Zone ein Block mit Pay-TV-Sendern und erst dann kommen die Teleshopper. Programme, die hinter diesen Blöcken liegen, haben keine Chance gefunden zu werden. „Bedrohlicher erscheint die Praxis manch großer TV-Hersteller, die die Programmrangfolge nach Gusto und Präferenz festlegen“, kritisiert Oberndörfer. Für ihn ist die Qualität der Reichweite die große Herausforderung. „Ein auffindbarer Zugang aller durch Rundfunkregime regulierten bzw. lizenzierten Inhalte muss gewährleistet werden“, fordert Oberndörfer.

Immerhin: Bei der Horizon-Box von Unitymedia Kabel BW haben es QVC und HSE24 unter die Top 20 geschafft. Dabei geht es nicht um kleine Spartensender. QVC und HSE24 sind beispielsweise nach Mitarbeitern als auch nach Umsatz der viert- und fünftgrößte Privatsender im deutschsprachigen Markt. Das hat zwar bislang nicht dafür gesorgt, dass die beiden größten deutschen Teleshopper auch in anderen Programmführern weiter vorne landen, aber ihre Wirtschaftskraft sollte bei Regulierern und Politikern aufhorchen lassen.

Im DIGITAL INSIDER derWocheliefertIhnen unsergleichnamigerBranchen-Fachdienst immeramMontagexklusiveHintergründe aus derMedienbranche. WeitereInformationenzum Themafinden Sie in dergedruckten Ausgabe des DIGITAL INSIDER,den Sieunter diesem Link abonnieren können.DIGITAL INSIDER der Woche – Archiv
[mh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: Gehen Teleshopper in der digitalen Vielfalt unter? niemand ist gezwungen, seine Senderliste so zu lassen. Aber mal ehrlich, ich finde es besser, das die Teleshopping Sender so auf Platz 100 sind, also auf Platz 5 - 20 Aber selbst wenn nicht, die Senderliste ist doch das erste was man bearbeitet, wenn man nach Weihnachten sein neues Spielzeug auspackt
  2. AW: Gehen Teleshopper in der digitalen Vielfalt unter? So isses! Aber vllt. könnten sich die Shopping-Sender an "pearl" ein Bsp. nehmen. Dann hat halt jeder Sender seinen eigenen Rec.!
  3. Shopping-Sender sind Quark Also bei meinen Freunden und Bekannten finden solche Sender incl. Astro-TV und sonstige Schrottsender garnicht erst den Weg in die Liste. Hopp und weg!. Frohe Weihnachten mit der ersten, besten Sendern.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum