Kino.to-Webdesigner zu Haftstrafe verurteilt

37
21
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Ein 33 Jahre alter Webdesigner ist für die Mitarbeit am illegalen Internet-Filmportal kino.to zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Der Angeklagt ist vom Amtsgericht Leipzig der gewerbsmäßigen unerlaubten Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke in mehr als 1,1 Millionen Fällen schuldig gesprochen worden.

Anzeige

Der Webdesigner ist der erste, der für die Mitarbeit an dem Filmportal verurteilt wurde. Der 33-Jährige hatte ein Geständnis abgelegt und damit nach Einschätzung des Gerichts entscheidend zur Aufklärung des Falls beigetragen. „Es ging bei kino.to rein darum, Geld zu machen“, sagte Richter Mathias Winderlich in seiner Urteilsbegründung. Die Betreiber des Portals hatten Millionen-Umsätze mit Online-Werbung erzielt.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden hatte am 8. Juni in einem Schlaggegen das Filmraubkopienportal kino.to zeitgleich über 20 Wohnungen,Geschäftsräume und Rechenzentren durchsucht und 13 Personen verhaftet (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete).Das Portal wurde zusammen mit mehreren so genannten Streamhostern, beidenen die auf den Portalen verlinkten Raubkopien abgelegt sind, vom Netzgenommen.
 
Auf Konten in Spanien, die dem Hauptbeschuldigten aus Leipzigzugeordnet werden, wurden rund 2,5 Millionen Euro sichergestellt. Momentan sitzen sechs der Beschuldigten noch in Untersuchungshaft. Esgibt außerdem noch weitere Beschuldigte, die nicht hinter Gittern sitzen.
 
Bei ihren Untersuchungen hatten die Ermittler unter anderem dieriesige Datenmenge von mehr als einer Million Gigabyte sichergestellt.Zur Auswertung wurden auch externe Fachleute hinzugezogen. [dpa/js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

37 Kommentare im Forum

  1. AW: Kino.to-Webdesigner zu Haftstrafe verurteilt Ich kann jetzt nicht sagen ob die Länge der Haftstraße angemessen ist, aber es schon gut so, das es zu einem solchen Urteil gekommen ist... hoffentlich kommen immer weniger Leute auf die Idee, so etwas zu unternehmen...
  2. AW: Kino.to-Webdesigner zu Haftstrafe verurteilt Ja wie jetzt? Ich dachte, hiesigen "Forenexperten" nach können die da niemanden bestrafen
Alle Kommentare 37 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum