Kulturprogrammdirektor verlässt BR vorzeitig

0
231
Bayerischer Rundfunk; © Bayerischer Rundfunk
© Bayerischer Rundfunk
Anzeige

Der Programmdirektor Kultur des Bayerischen Rundfunks (BR), Reinhard Scolik, verlässt den öffentlich-rechtlichen Sender.

Der 63-Jährige scheidet zum Jahresende „im gegenseitigen Einvernehmen“ aus. Der Vorsitzende des BR-Rundfunkrates, Lorenz Wolf, informierte das Aufsichtsgremium des Senders über das vorzeitige Vertragsende am Donnerstag in einer Sitzung. Das bestätigte ein BR-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in München.

Darüber hinaus wollte sich der Sprecher nicht äußern. Man vereinbarte Stillschweigen. Der Sender werde zu gegebener Zeit über eine Nachfolge informieren, sagte er auf Nachfrage. Scolik wird nach dpa-Informationen aus dem Sender bis Jahresende weiter seinen Aufgaben in der ARD-Anstalt nachgehen.

Scoliks Vertrag als Programmdirektor Kultur wäre eigentlich erst Ende September 2024 zum Beginn seines Ruhestands ausgelaufen. Sein Vertrag war Mitte vergangenen Jahres vom Rundfunkrat bis dahin verlängert worden (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Der gebürtige Österreicher Scolik war 2016 vom ORF in Wien zum BR nach München gekommen – damals als Fernsehdirektor. Mit der Umstrukturierung der BR-Programmdirektionen zum Juli 2020 wurde sein Verantwortungsbereich dann zur Programmdirektion Kultur. Sie ist eine der beiden inhaltlichen Säulen neben der Programmdirektion Information.

Insgesamt gibt es fünf Direktionen als zweite Managementebene des BR nach der Intendantin Katja Wildermuth – zudem noch eine juristische, eine Verwaltungs- und eine Produktions-/Technikdirektion. Der Rundfunkrat, das Aufsichtsgremium des Senders, wählt die Leitungspositionen jeweils auf fünf Jahre.

Bildquelle:

  • BR_Gebaeude: © Bayerischer Rundfunk

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum