ORF-Generaldirektor Wrabetz hat beste Chancen auf Wiederwahl

3
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der amtierende ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz wird nach der Absage von RTL-Chef Zeiler höchstwahrscheinlich in seinem Amt bestätigt werden. Seine einzige Konkurrentin Karin Resetarits-Kraml gilt als Außenseiterin.

Nachdem RTL-Chef Gerhard Zeiler eine Gegenkandidatur ausgeschlossen habe, gelte die Bestätigung von Wrabetz als relativ sicher, schrieb die „Wiener Zeitung“ am Dienstag. In einem Interview gegenüber dem Nachrichtenmagazin „Profil“ hatte Zeiler erklärt, dass es bei der Frage, wer der nächste ORF-Generaldirektor werden soll, wesentlichen Teilen der Politik nicht darum gehe, wer das Unternehmen am besten führen könne, sondern wer willfährig parteipolitische Personalwünsche umsetze. Er stehe für das Amt nicht zur Verfügung  (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).
 
Die ÖVP stelle möglicherweise gegen Wrabetz, der im ORF-Stiftungrat die Mehrheit hält, noch einen Zählkandidaten auf, hieß es in dem Bericht. Allerdings sei es unwahrscheinlich, dass sich die Mehrheitsverhältnisse noch einmal ändern würden. Die Wahl zum neuen ORF-Generaldirektor findet am 9. August statt.

Neben Zeiler hatte sich die ehemalige ORF-Mitarbeiterin und EX-EU-Politikerin Karin Resetarits-Kraml als Kandidatin beworben. Sie will mit einer umfassenden Reformation der österreichischen Sendeanstalt vor allem den Mitarbeitern den Rücken stärken. Nach Medienberichten verfügt Resetarits-Kraml aber über zu wenig politischen Rückenhalt. Sie selbst gab sich zuletzt kämpferisch. Durch ihre Tätigkeit im EU-Parlament wisse sie, wie man die verschiedenen parteipolitischen Interessen unter einen Hut bringen könne (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).
 
Zeiler und Resetarits-Kraml waren nicht die einzigen, welche die Einflussnahme der Politik auf den Sender und die Arbeitsbedingungen der ORF-Mitarbeiter kritisierten. Auch die Redakteure hatte sich vor der anstehenden Wahl mit einer Pressemitteilung an die Medien gewandt. Sie forderten, dass die wesentlichen Posten des Unternehmens nicht nachparteipolitischen Punkten, sondern nach sachlichen Kriterien besetztwerden sollen. Damit würde die Glaubwürdigkeit des Senders und der Redakteure gestärkt werden. [rh]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

3 Kommentare im Forum

  1. AW: ORF-Generaldirektor Wrabetz hat beste Chancen auf Wiederwahl Logisch, nachdem Gerhard Zeiler öffentlich bekundet hat, auf den Posten un den damit verbundenen Machtspielchen keinen Bock zu haben. Wäre Zeiler angetreten, hätte Wrabetz kein Land mehr gesehen...
  2. AW: ORF-Generaldirektor Wrabetz hat beste Chancen auf Wiederwahl Das klingt doch super [/ironie]
  3. AW: ORF-Generaldirektor Wrabetz hat beste Chancen auf Wiederwahl Spitze. Hoch lebe das österr. PrivatTV namens ORF.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum