So sehr schadet Corona der Formel 1 finanziell

44
585
© apfelweile - Fotolia.com
© apfelweile - Fotolia.com
Anzeige

Die Einnahmen der Formel 1 sind angesichts der Corona-Pandemie weiter eingebrochen. Wie Rechteinhaber Liberty Media in New York mitteilte, ist der Umsatz für das zweite Quartal dieses Jahres auf 24 Millionen US-Dollar (ca. 20 Millionen Euro) abgestürzt.

Von April bis Juni 2019 hatte der Umsatz noch bei 620 Millionen US-Dollar (ca. 525 Millionen Euro) gelegen. Nach einem Gewinn von 14 Millionen US-Dollar (ca. elf Millionen Euro) im zweiten Quartal 2019 machte die Königsklasse des Motorsports nun sogar 136 Millionen US-Dollar (rund 115 Millionen Euro) Verlust.

Die Formel 1 bezieht von den Streckenbetreibern üppige Antrittsgebühren, wegen der Pandemie mussten aber alle Rennen im ersten Halbjahr 2020 abgesagt oder verschoben werden. Seit Anfang Juli fährt die Serie wieder – allerdings nur vor leeren Tribünen. 2019 hatten im zweiten Quartal noch sieben Grand Prix stattgefunden. Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 war der Umsatz 2020 schon von 246 Millionen US-Dollar auf 39 Millionen US-Dollar gesunken.

In ihrer Notsaison will die Formel 1 insgesamt mindestens 15 Rennen austragen. Die Serie ist nach eigenen Angaben weiter bemüht, noch bei manchen Rennen unter Berücksichtigung der Schutzmaßnahmen zumindest vor einigen Zuschauern zu fahren. So besteht zum Beispiel für den Großen Preis der Eifel am 11. Oktober auf dem Nürburgring der Wunsch Fans zuzulassen, wenn sich die Bedingungen in der Corona-Krise ändern sollten.

Bildquelle:

  • Formel-1: © apfelweile - Fotolia.com

44 Kommentare im Forum

  1. Ich hätte da einen Vorschlag, warum berichtet man nicht einfach über die Branchen denen es unter Corona Bedingungen besser geht? Das dürfte ein sehr überschaubarer Artikel über Online-Shops, Toilettenpapierhersteller, Medizinprodukthersteller und Lieferdienste werden, und grundsätzlich alle anderen leiden unter den speziellen Bedingungen!
  2. Mein Mitleid hält sich in Grenzen. Oder zählt die F1 inzwischen auch zu den systemrelevanten Branchen wie der Profifußball und Großkonzerte?
  3. Da haben sie nun einmal nicht so gute Zahlen wegen Corona ……... Mein Mitleid hält sich in Grenzen, war doch die Formel 1 eine wahre Gelddruckmaschine all die Jahre. Wird auch wieder so werden.
Alle Kommentare 44 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum