Telefónica hinkt bei 4G-Versorgung deutlich hinterher

29
1021
© bluedesign - stock.adobe.com
Anzeige

Beim Ausbau des Mobilfunknetzes 4G (LTE) kommen die Betreiber unterschiedlich gut voran – und erfüllen dabei nicht alle vom Bund festgelegten Vorgaben.

Vor allem bei Telefónica gibt es nach eigenen Angaben noch große Lücken, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur hervorgeht, die diese am Freitag veröffentlicht hat. Die drei großen Netzbetreiber Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica mussten der für die Aufsicht zuständigen Behörde zu Jahresbeginn melden, wie viel Prozent der deutschen Haushalte sie mit dem schnellen LTE-Standard versorgen können. Bundesweit melden die Telekom und Vodafone jeweils mehr als 98 Prozent, Telefónica (O2) hingegen nur gut 84 Prozent.

Letzteres liegt weit unter den Vorgaben für das LTE-Netz, die die Netzbetreiber zum Jahreswechsel zu erfüllen hatten: Der Bund hatte die Unternehmen verpflichtet, bis dahin 98 Prozent der deutschen Haushalte mit einer Download-Geschwindigkeit von mindestens 50 MBit pro Sekunde zu versorgen. Pro Bundesland liegt die verpflichtende Quote bei 97 Prozent, damit gut abgedeckte Stadtstaaten nicht gegen Bundesländer mit großen Funklöchern aufgerechnet werden können. An dieser Vorgabe haperte es besonders: Nicht einmal Telekom und Vodafone schafften es vollständig, diese zu erfüllen – Vodafone lag wie auch die Telekom in Rheinland-Pfalz leicht darunter, der Bonner Konzern zudem in Baden-Württemberg und dem Saarland. Die Unternehmen begründen dies mit Hindernissen wie fehlenden Baugenehmigungen oder Beschränkungen durch Umwelt- oder Denkmalschutz.

„Wir setzen alles daran, dass die Unternehmen von uns ermittelte Defizite bei der Erfüllung unserer Auflagen zügig beheben“, sagte der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann. Man werde in den nächsten Wochen mit eigenen Messwagen durch alle Bundesländer fahren, um die Angaben der Betreiber zu überprüfen.

Sanktionen – wie etwa Bußgelder – seien nicht ausgeschlossen.

Bildquelle:

  • Mobilfunkantenne: © bluedesign - stock.adobe.com

29 Kommentare im Forum

  1. Selbst hier in Berlin ist die Versorgung mit LTE grottenschlecht. Im Bereich Friedrichstraße oft nur H+ oder im Bahnhof Edge. Wenn das Standard sein soll, dann ist es auf dem Lande wie vor dem digitalen Zeitalter. Eine Bahnfahrkarte digital außerhalb von Berlin aufrufen, ist ein Geduldsspiel. Armes Deutschland kann ich da nur sagen!!! Ich kann nur Telefonica (1+1) bewerten.
  2. Die schlechteste denkbare Kombination in Deutschland war lange Zeit definitiv: Wohnen irgendwo auf dem flachen Land u. Vertrag oder Prepaid Mobilfunkkarte bei einem Reseller im Vodafone Netz. Weil man bei Vodafone ausserhalb von Städten die schlechteste Versorgung mit 3G aller drei Netzbetreiber hat, und man als Kunde bei einem Reseller im Vodafone Netz keinen Zugang zum 4G Netz hatte. Mittlerweile hat sich die Sache dadurch entspant dass Vodafone nun auch Kunden bei Resellern den Zugang zum 4G Netz ermöglicht. Aber wer noch einen alten Vertrag oder eine alte Prepaid-Karte bei besagten Resellern hat der hat ausserhalb der Städte wohl nur 2G-Netz. Ich kann zumindest bestätigen dass das 3G Netz der Telekom besser ist
Alle Kommentare 29 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum