Telekom baut Breitbandnetz weiter aus

14
28
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Am Montag setzt die Telekom ihren Breitbandausbau weiter fort und erweiterte ihr Netz um über eine halbe Million Haushalte im gesamten Bundesgebiet. Dadurch sollen künftig mehr Menschen vom schnellen Internet profitieren können.

Trotz der Diskussion um die richtige Methode zum Breitbandausbau investieren die Konkurrenten weiter in die Erweiterung ihrer Netze. Am Montag konnte nun die Telekom die nächste Stufe vermelden und vom Anschluss von 714.000 Haushalten in ganz Deutschland berichten.

Dabei reichen die Anschlüsse laut Angaben des Bonner Konzerns von Cap Arkona bis zum Bodensee, von 500 Anschlüssen im sachsen-anhaltinischen Weißenfels bis zu 48.000 Haushalten in Gelsenkirchen, die künftig über bis zu 100 Mbit/s im Down- und 40 Mbit/s im Upload verfügen sollen.
 
Insgesamt sollen etwa 3,2 Millionen Anschlüsse allein bis Ende 2016 von der Telekom in Betrieb genommen werden, dafür will das Telekommunikationsunternehmen bis 2018 über zwölf Milliarden Euro investieren und mehr als ein Viertel aller Haushalte in Deutschland mit schnellem Internet versorgen. Trotz des Ausbaus auch des Glasfasernetzes setzt die Telekom dabei weiter auf das umstrittene Vectoring, das von der Bundesnetzagentur trotz Widerstands seitens der Glasfaserverbände genehmigt wurde. [buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. ...... überall wird ausgebaut..... ausser bei uns in 41516 Grevenbroich-Hülchrath mit 350 Haushalten verweigert die Telekom bisher den Ausbau vehement. Es ging um einen schäbigen Outdoor-DSLAM mit 900m Zuführungsleitung zum HVT. (ausserhalb Nahbereich!) Es wurde sogar vom indirekten Vertrieb gesagt, dass man bei uns alles weiter über ADSL2+ in Kombination mit LTE (Hybrid) machen will. (Lokalzeitung berichtete!) Allerdings gibt es hier weder funktionsfähiges 4G, 3G noch ein 2G Netz in den Häusern des gesamtes Ortes. Die Anwohner haben nur noch gelacht. Die wissen noch nicht einmal untereinander zwischen Mobilfunk und Festnetzsparte bescheid was geht und was nicht geht! Im Nachbarort mit weniger als 100 Haushalten hat man extra einen DSLAM aufgebaut und mit 100 Mbit/s ausgebaut und erreicht gerade mal 25 Mbit/s .... und das auch nich bei allen.... teilweise gehen nur 16 Mbit/s..... Peinlich, Peinlich! ww
  2. Wie schnell ist den ADSL2+ bei euch bislang? So hätte eine Mobilfunkstandort mit anstatt eines VDSL-Ausbaus eben den Vorteil das sich damit nicht nur die stationäre Breitbandversorgung verbessern würde, sondern auch die Mobilfunkversorgung.
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum