Telekom schließt nächsten Glasfaser-Deal ab

0
9263
Deutsche Telekom Gebäude; © Deutsche Telekom
© Deutsche Telekom
Anzeige

Die Deutsche Telekom will künftig mit Wilhelm.tel kooperieren. 350.000 Haushalte in der Region Hamburg sollen davon profitieren.

Anzeige

Wilhelm.tel und die Telekom haben sich auf Rahmenbedingungen für eine langfristige Kooperation geeinigt und eine Absichtserklärung unterzeichnet. Das kündigte die Telekom am Mittwoch an. Beide Unternehmen bekennen sich laut Anbieter zur Netzöffnung, dem Prinzip des sogenannten „open access“.

Die Wilhelm.tel versorgt derzeit in ihrem Glasfasernetz knapp 205.00 Haushalte mit FTTH (Fiber to the home). Bis 2025 sollen rund 350.000 Haushalte anschlossen sein, ist der aktuellen Ankündigung zu entnehmen. Noch im ersten Quartal des Jahres wollen beide Unternehmen den Kooperationsvertrag unterzeichnen.

Die Telekom will ihre Produkte voraussichtlich ab Ende 2022 im gesamten Glasfaser-Ausbaugebiet der Wilhelm.tel anbieten können. Damit deckt das Unternehmen dann laut eigenen Angaben einen Großteil der Metropolregion im Norden mit ihrer Festnetz-Produktpalette und Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s ab. Im April des Vorjahres hatte das Bonner Unternehmen bekanntgegeben, ebenfalls bis 2025 rund 540.000 Haushalte in Hamburg mit Glasfaser versorgen zu wollen. Dieser Eigenausbau konzentriere sich jedoch auf Gebiete, die von der Wilhelm.tel bislang nicht erschlossen wurden, so die Telekom. Damit werde ein Überbau bestehender FTTH-Infrastrukturen vermieden.

Weitere Informationen zu den Glasfaser-Plänen des Netzanbieters gibt es hier. Ende Februar wurde zudem bekannt, dass sich die Telekom mit dem Anbieter 1&1 auf die gemeinsame Nutzung des Glasfasernetzes geeinigt hat (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Text: Deutsche Telekom/ Redaktion: JN

Bildquelle:

  • Deutsche-Telekom-Gebaeude-3: © Deutsche Telekom
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum