TV-Job könnte Scholl und Kahn eine Zukunft beim FC Bayern kosten

19
9
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Ihr Auftreten als TV-Experten während den Fußball-Übertragungen von ARD und ZDF könnte Mehmet Scholl und Oliver Kahn ihre Zukunft beim FC Bayern München verbauen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende des Vereins, Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview. In München stehe man der Experten-Arbeit der beiden Ex-Bayern-Spieler sehr kritisch gegenüber.

Mehmet Scholl ist aktuell Trainer der zweiten Mannschaft beim FB Bayern München, Oliver Kahn wird als zukünftige Führungspersönlichkeit des Vereins gehandelt. Mit diesen Anstellungen beim deutschen Rekordmeister könnte es aber bald vorbei sein, denn wie Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge in einem Interview der aktuellen „Sport Bild“-Ausgabe verriet, sieht man in München die Arbeit der beiden Ex-Bayern-Spieler als TV-Experten sehr kritisch. Wenn der Vertrag von Scholl mit der ARD ein weiteres Mal verlängert werden würden, könne er nicht weiter als Trainer für den FC Bayern arbeiten.

„Man muss sich irgendwann entscheiden, welchen Weg man gehen will“, so Rummenigge. Entweder man sei Trainer oder Experte – beides würde nicht harmonieren, fuhr er fort. Generell sei man bei den Bayern auf die Gattung der Experten nicht gerade gut zu sprechen. Schließlich gehe es dabei nur darum, möglichst interessante Meinungen an das Publikum zu verkaufen. Bereits Ende Juli hatte Uli Hoeneß eine Vetragsverlängerung für Scholl bei der ARD untersagt.
 
Mehmet Scholls aktueller Vertrag als TV-Experte läuft noch bis zum Ende der WM 2014 in Brasilien. Danach soll es nicht mehr möglich sein, für die Bayern zu arbeiten und gleichzeitig als TV-Experte den Rekordmeister öffentlich zu kritisieren. Zu oft hatte Scholl seit Beginn seiner TV-Karriere im Jahr 2008 harsche Kritik gegen Bayern-Spieler geäußert und damit auch immer wieder öffentliche Diskussionen losgetreten – zuletzt unter anderem zur EM in diesem Sommer oder auch beim WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich am Dienstagabend, wo Scholl nach Abpfiff den Bayern-Spieler Thomas Müller für dessen Spieleinschätzung kritisiert hatte.
 
Auch Oliver Kahn hatte mit seinen Kommentaren im Rahmen der ZDF-Fußball-Berichterstattung immer wieder für Wirbel gesorgt. So hatte der Ex-Bayern-Torhüter unter anderem die lang anhaltende und medial ausgeschlachtete Führungsspieler-Debatte losgetreten. Zu einer etwaigen Zukunft von Kahn in der Chef-Etage des FC Bayern München erklärte Karl-Heinz Rummenigge, dass Kahn Gefahr laufe sich selbst um einen zukünftigen Job bei den Bayern zu bringen. Mit Lothar Matthäus habe das ja schon einmal ein ehemaliger Bayern-Spieler geschafft: „Der hat sich irgendwann um Kopf und Kragen geredet und sich die Tür beim FC Bayern am Ende selbst zugeschlagen“, so Rummenigge. [hjv]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

19 Kommentare im Forum

  1. AW: TV-Job könnte Scholl und Kahn eine Zukunft beim FC Bayern kosten Rummenigge hat Recht. Ich mag Scholl, aber er kann nicht glaubwürdig beide Jobs ausfüllen. Als Trainer von Bayern II hat er nach der ersten Saisonniederlage eine Pressekonferenz nach 13 Sekunden beendet. Als TV-Experte urteilt er über die Aussagen von Spielern und Trainern unmittelbar nach dem Spiel. Das passt nicht zusammen.
  2. AW: TV-Job könnte Scholl und Kahn eine Zukunft beim FC Bayern kosten Seit der EM gefällt mir Scholl ganz gut. Klar eckt er da beim FC Bayern an (Gomez Kritik). Soll er sich das Eine oder Andere entscheiden. Bei Kahn weiß ich nicht für was der beim FCB vorgesehen sein soll.
  3. AW: TV-Job könnte Scholl und Kahn eine Zukunft beim FC Bayern kosten Insider munkeln, er hat Chancen auf den Posten von Hopfner.
Alle Kommentare 19 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum