TV-Rechte: Deutsche Bundesliga lukrativer denn je [Hintergrund]

0
15
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Die Fußball-Bundesliga holt mit dem neuen TV-Vertrag bei den Einnahmen aus Medienrechten international gewaltig auf. Dennoch ist man mit durchschnittlich 628 Millionen Euro pro Saison noch ein Stück von der Spitze entfernt. Das meiste Geld kassiert die britische Premier League, deren Gesamteinnahmen pro Saison auf fast 1,3 Milliarden Euro geschätzt werden.

Das liegt vor allem daran, dass die englischen Clubs allein aus der Auslandsvermarktung umgerechnet 560 Millionen Euro erhalten. Das ist etwa das Zehnfache von dem, was die Bundesliga im Ausland erlöst. Bei der Inlandsvermarktung ist die Schere zwischen England (750 Millionen) und Deutschland (durchschnittlich 628 Millionen) in Zukunft nicht mehr ganz so groß.
 
Die italienische Serie A kommt in den kommenden drei Spielzeiten allein beim Pay-TV (Sky Italia und Mediaset) auf jährliche Summen von 817 bis zu 841 Millionen Euro. Die Rechte für das frei empfangbare Fernsehen, für welche die Liga zuletzt 221 Millionen Euro forderte, sind noch nicht vergeben. Die sportlich weniger interessante Ligue 1 in Frankreich erhält insgesamt 570 Millionen Euro und wird damit in Zukunft von der Bundesliga überholt.

Die Clubs, die das meiste Geld kassieren, sind Real Madrid und der FC Barcelona. Die beiden Vereine profitieren davon, dass in Spanien die Medienrechte nicht von der Liga, sondern einzeln vermarktet werden. Mehr als Hälfte des Gesamtvolumens des spanischen Marktes von etwa 600 Millionen Euro verteilt sich allein auf die zwei Topclubs. Zum Vergleich: Bayern München erhielt als Topverdiener der deutschen Liga am Ende der vergangenen Saison eine Ausschüttung von 29,96 Millionen Euro, während der Absteiger St. Pauli immerhin noch 13,2 Millionen verdiente.
 
Der Ligaverband DFL hat am Dienstagmittag die Vergabe der Medienrechte für die kommenden vier Spielzeiten 2013/14 bis 2016/17 bekanntgegeben. Sämtliche Pay-TV-Rechte gehen an Sky Deutschland, die Telekom, die bisher IPTV- und Mobilfunkrechte hielt, geht komplett leer aus. Nach Angaben von Ligavertretern am Rande der Pressekonferenz in Frankfurt/Main hatte Sky bei drei von vier Rechtepaketen ein um mehr als 20 Prozent höheres Gebot abgegeben und sich damit automatisch den Zuschlag gesichert. Im verbleibenden Fall habe der Betrag zumindest „deutlich höher“ als beim Mitbewerber gelegen.
 
Weitere Informationen zum Thema Bundesligarechte auf DIGITALFERNSEHEN.de:
Entscheidung: Sky erhält auch IPTV-Rechte – Telekom geht leer aus
Auf einen Blick: Die Bundesliga-TV-Rechte ab der Saison 2013/14
Zitate: Das sagen Liga- und Senderchefs zur Rechte-Vergabe
Sky: Selbstbewusstes Understatement nach Bundesliga-Coup
Telekom: „Liga total!“ auch ohne eigene Rechte überlebensfähig
Kommentar: Bundesliga-Triumph – Sky zahlt einen hohen Preis
TV-Rechte: Deutsche Bundesliga lukrativer denn je

[ar/dpa]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert