„Weltspiegel“ wird nicht verlegt

20
129
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Machtwort des Programmdirektors pro Korrespondenten: Die ARD hat den Streit um das Auslandsmagazin „Weltspiegel“ beendet.

Eine Vorverlegung auf einen Sendeplatz um 18.30 Uhr im Ersten komme nicht infrage, teilte der ARD-Programmdirektor Volker Herres am Montag mit. „Wir sind uns in der ARD der Bedeutung und des Stellenwertes der Auslandsberichterstattung und unseres einzigartigen Korrespondentennetzes sehr bewusst.“

Das Format der Sendung werde weiterentwickelt. Geplant sei ein vernetztes redaktionelles Angebot auch mit Blick auf digitale Kanäle wie die Mediathek. Mit dem Ende der „Lindenstraße“ soll der Sonntagvorabend im Ersten ab April 2020 neu gestaltet werden.

Für Kritik sorgte die Überlegung, die „Sportschau“ möglicherweise direkt vor der „Tagesschau“ auszustrahlen (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Der traditionsreiche „Weltspiegel“ müsste dann auf einen früheren, weniger attraktiven Zeitpunkt umziehen.

ARD-Auslandskorrespondenten und Verantwortliche aus verschiedenen ARD-Sendern hatten in einem Beschwerdebrief dagegen protestiert. [dpa/bey]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

20 Kommentare im Forum

  1. Eine der besten Sendungen des deutschen Fernsehens! Gute Entscheidung. Gestern wieder mit Natalie Amiri. :love: Eine Sportschau am Sonntag um 19:30 Uhr macht auch wenig Sinn, da sind die Berichte auch noch etwas abgehangener. Wäre nur interessant, wenn man die Sonntagsspiele der Bundesliga dann schon zeigen könnte.
Alle Kommentare 20 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum