Update-Pflicht für Smart-TVs soll kommen

114
16594
Frau, Fernsehen; © Mariakray - stock.adobe.com
© Mariakray - stock.adobe.com
Anzeige

Smart-TVs und andere Geräte mit digitalen Elementen wie etwa Smartwatches sollen künftig einer Update-Pflicht unterstehen. Das geht aus einem Gesetzesentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hervor.

Der Gesetzesentwurf wurde gestern bereits vom Kabinett beschlossen. Nun benötigt der Entwurf noch die Zustimmung des Bundestags. Digitale Elemente sind zum Beispiel bestimmte Apps oder eine Cloud-Anbindung, die für die Nutzung des Gerätes oder bestimmter Funktionen benötigt werden.

Mit der sogenannten Update-Pflicht sollen Funktionsfähigkeit und IT-Sicherheit langfristig gewährleistet bleiben. „Wer hochpreisige digitale Produkte erwirbt, darf zu Recht erwarten, dass diese auch lange nach dem Kauf problemlos und ohne Sicherheitslücken funktionieren“, sagte Lambrecht.

Darüber hinaus sollen Verbraucherinnen und Verbraucher rechtlich besser gestellt werden, falls an einem gekauften Produkt ein Schaden auftritt. „Tritt nach dem Kauf einer Sache ein Mangel auf, so wird künftig ein Jahr statt bisher sechs Monate nach dem Kauf vermutet, dass der Mangel bereits beim Kauf vorlag und damit ein Gewährleistungsfall vorliegt“, sagte Lambrecht. Das Ministerium hatte bereits im vergangenen Dezember einen entsprechenden Referentenentwurf veröffentlicht.

Bildquelle:

  • fernsehen: © Mariakray - stock.adobe.com

114 Kommentare im Forum

  1. Sehr lustig, mein sogenannter SmartTV ist weder mit dem Internet noch mit dem Kabelanschluss verbunden. Der dient quasi nur als Monitor und bekommt sein Signal entweder von meinem Technisat Receiver oder dem BR Player per HDMI, weil ich diesen "smarten" Quatsch nicht brauche. Wie kommt denn dann das Update auf den TV? Geht natürlich als USB Update, dürfte aber die meisten TV User überfordern.
Alle Kommentare 114 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum