Erdbeobachungs-Satellit soll Daten für Corona-Bekämpfung liefern

8
130
© Paopano - stock.adobe.com
Anzeige

Eine neue Plattform mit Daten aus der Erdbeobachtung soll im Zuge der Coronavirus-Pandemie gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen aufzeigen.

Die Daten für die „Rapid Action Coronavirus Earth Observation“-Plattform (Race), die am Freitag von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und der Europäischen Kommission vorgestellt wurde, kommen unter anderem vom Erdbeobachtungsprogramm Copernicus und zeigen etwa Umweltverschmutzung, Industrieproduktion oder Transportaktivitäten. 

„Ich hoffe, dass das Programm auch nach Covid-19 weitergeht und wir neue Daten hinzufügen werden“, sagte der Leiter des Erdbeobachtungs-Programms der Esa, Josef Aschbacher, in einer Video-Pressekonferenz am Freitag. Ziel sei, das derzeit auf Europa beschränkte Programm weltweit auszubauen. Manche der gesammelten Daten würden mithilfe Künstlicher Intelligenz analysiert.

Auf der Race-Plattform lässt sich zum Beispiel die Aktivität während der Spargel-Erntezeit in Brandenburg nachverfolgen. Dabei wurden die aktuellen Daten mit der Saison 2019 verglichen, um die Auswirkungen von Covid-19 auf die aktuelle Spargelproduktion zu beurteilen. Erdbeobachtung kann außerdem bei der Überwachung der Rohstoffmärkte helfen. So beobachten Sentinel-Satelliten zum Beispiel die Aktivitäten von Schiffen, die das Haupttransportmittel von Rohstoffen sind, rund um den Hamburger Hafen.

Während der Hochzeit der Ausgangsbeschränkungen zeigten Satellitenbilder von Copernicus Sentinel-5 einen Rückgang der Luftverschmutzung in großen Städten wie Rom oder Paris. „Direkt nach dem Ende der Beschränkungen ist die Verschmutzung wieder angestiegen“, sagte Aschbacher. In der zentralchinesischen Metropole Wuhan, wo das Virus im Dezember erstmals entdeckt wurde, sei die Verschmutzung nun sogar bald wieder auf dem Level von vor Corona.

Bildquelle:

  • Satellit-Erde-Nacht: © Paopano - stock.adobe.com

8 Kommentare im Forum

  1. Na toll, dafür braucht man also Satellitenbeobachtung, obwohl man es ganz einfach vor Ort beobachten kann oder sich noch einfacher ohne Beobachtung denken kann, wenn man denn denken kann. Man könnte denken, dass die „Verdummung“ der Menschheit durch einen Corona-Virus rapide zunimmt.
  2. Irgendwie muss man ja in Zukunft die weiterhin bestehenden Kontaktbeschränkungen und die Maskenpflicht beobachten können, damit man dann auf der Basis Bußgeldforderungen stellen kann. Irgendwie muss das ja auch finanziert werden!
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum