IRT hat Forschung eingestellt: Rundfunk-Institut wird endgültig abgewickelt

3
2237
irt logo
Anzeige

Nach dem Rückzug aller Gesellschafter wird das Institut für Rundfunktechnik (IRT) der öffentlich-rechtlichen Sender in München endgültig abgewickelt.

Die Forschungsarbeiten wurden eingestellt, wie das Forschungszentrum auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die Arbeitsverträge der Mitarbeiter laufen demnach noch bis spätestens Ende März. Die Forschungskooperationen seien an die Partner übergeben worden. Die Mietverträge der Gebäude auf dem Gelände des Bayerischen Rundfunks seien gekündigt worden, hieß es vom IRT weiter.

Die 14 Gesellschafter hatten – angefangen mit dem ZDF im Dezember 2019 – ihr Gesellschafterverhältnis mit Frist Ende 2020 gekündigt. Die Gesellschafter waren in Deutschland die öffentlich-rechtlichen Sender von ARD, ZDF, Deutschlandradio und Deutsche Welle, sowie ORF in Österreich und SRG in der Schweiz.

Gesellschafter-Kündigungen bedeuten Aus für IRT

Das IRT wurde 1956 gegründet. Rund 100 Mitarbeiter waren zuletzt dort beschäftigt, darunter zahlreiche Ingenieure. Das Institut forschte zu Rundfunk- und Medientechnik. Es entwickelte in Kooperation mit den Gesellschaftern, Industrie und anderen Forschungseinrichtungen technische Lösungen. Zum Beispiel zählten Bereiche wie drahtlose Produktionstechnik oder der Netzstandard der 5. Generation (5G) dazu.

Unter den Gesellschaftern hatte es zuletzt unterschiedliche Vorstellungen zur Zukunft des IRT gegeben. Das ZDF etwa war der Auffassung, dass die Einrichtung in einen größeren Forschungsverbund integriert werden sollte. Zugleich wollte man Bemühungen von anderen Gesellschaftern wie zum Beispiel des Bayerischen Rundfunks, die über eine Fortführung in einem verkleinertem Rahmen nachdachten, konstruktiv unterstützen.

Letztlich gab es keine Lösung, die Gesellschafter zogen sich daher zurück. Es ging für sie auch darum, möglichen wirtschaftlichen Nachteilen für sich vorzubeugen – wenn man ab 2021 etwa theoretisch die Anteile von aussteigenden Gesellschaftern hätte untereinander aufteilen müssen.

3 Kommentare im Forum

  1. Ein Schritt mehr, dass Europa und DACH medientechnisch sich Richtung Entwicklungsland bewegt. Ich hoffe, zahlreiche Experten bekommen weitere Möglichkeiten im Fraunhofer Institut ua. geboten.
  2. Ist zwar bedauerlich, aber die Entwicklung von neuer Rundfunktechnik lohnt sich auf rein nationaler Ebene nicht mehr, das muss länderübergreifend erfolgen, da in der heutigen Zeit kein Land mehr eigene Verfahren oder Standards setzen kann. Gerätehersteller bauen keine Geräte mehr für technische Verfahren welche nur einzelne Länder verwenden oder gar nur ein einziges Land falls nicht ein gewisse Mindestanzahl an Geräten dafür hergestellt wird. Es zeichnet sich zudem ab dass auch im Rundfunkbereich zukünftig Mobilfunktechnik genutzt werden könnte, konkret: 5G Broadcast 5G Broadcast muss nicht zwangsläufig nur von Mobilfunkanbietern genutzt werden, das kann genauso von Rundfunkanbietern genutzt werden. Ausserdem verlagert sich der Medienkonsum langsam hin zum Streaming über das IP-Protokoll. Die DVB-Broadcaststandards (Satellit & Kabel) sind defacto technisch zu Ende entwickelt. Was soll da noch kommen? Audio- und Videocodecs wurden vom IRT bislang gar nicht entwickelt, das ist u.a. Domäne vom Fraunhofer Institut in Erlangen.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum