Netzausbau: An jedem vierten Haushalt ist Glasfaser verfügbar

60
379
Glasfaser-Kabel für Breitband-Internet
© Thomas Söllner - stock.adobe.com
Anzeige

Der Ausbau von schnellem und stabilem Internet kommt in Deutschland voran. Schon bei etwa jedem vierten Haushalt (26 Prozent) lag Ende Juni Glasfaser in der Straße, wie aus einer am Dienstag publizierten Marktanalyse des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (Breko) hervorgeht.

Anzeige

Ende 2020 betrug der Wert noch 17,7 Prozent und Ende 2021 23,1 Prozent. „Der Ausbau rollt, die Branche kommt ihrer Selbstverpflichtung nach: Wir bauen Glasfaser mit großer Geschwindigkeit aus“, sagte der Breko-Präsident Norbert Westfal.

Die Bundesregierung hat sich das Ziel gesetzt, in Deutschland bis Ende 2025 eine Glasfaser-Abdeckung von 50 Prozent zu erreichen. Nach Schätzung der Studienautoren, die sich bei ihrer Analyse auf Angaben von mehr als 200 Netzbetreibern stützten, ist das zwar möglich, aber nicht sicher. Den Glasfaser-Anteil an den Haushalten, Firmen und Behörden schätzten sie je nach Auswirkung negativer Faktoren Ende 2025 auf 40 bis 53,5 Prozent.

Ziel der Regierung ist eine Glasfaser-Abdeckung von 50 Prozent bis 2025

Damit das Ziel erreicht werde, müssten zum Beispiel dringend Genehmigungsverfahren beschleunigt werden, forderte Westfal. Die Verwaltung müsse endlich umfassend digitalisiert werden. „Die Faxgeräte in den Ämtern müssen endlich der Vergangenheit angehören„, sagte der Verbandspräsident. Zudem betonte er die Bedeutung alternativer Verlegemethoden, bei denen nicht so tief gebuddelt werden muss und die schneller vonstatten gehen.

Glasfaser-Internet ist deutlich schneller als Verbindungen über Telefonleitungen (VDSL). Gigabit-Speed schaffen zwar auch Fernsehkabel, Glasfaser gilt aber als stabiler. Surfen abends viele Nachbarn im Netz und streamen Filme, sinkt die Datenübertragungsrate nicht so stark wie bei TV-Kabeln. In der Regel sind Glasfaser-Anschlüsse aber relativ teuer.

Die Studie zeigt auch, dass es bei der Nutzung noch Luft nach oben gibt. Nur knapp die Hälfte der Haushalte, bei denen Glasfaser bis zum Haus liegt, hat entsprechende Verträge. Der Verband Breko ist aber zuversichtlich, dass die Nachfrage nach Glasfaser angesichts des rasant steigenden Datenbedarfs im Digitalzeitalter anziehen wird.

Bildquelle:

  • glasfaser-internet: https://stock.adobe.com/de/images/netzwerkkabel-und-optisches-glasfaser-kabel-3d-rendering/226315114?prev_url=detail
Anzeige

60 Kommentare im Forum

  1. Könnte vielleicht an der Gier der Telekommunikationskonzerne liegen, dass es weniger genutzt wird. Man zahlt hier ja Unsummen um Vergleich zum europäischen Ausland, wenn man mehr als 50MB haben will. Und diese 50 sind meines Erachtens bereits viel zu teuer.
  2. Und auch nur in den Ballungszentren, wo es die Konkurenz der Systeme gibt. Auf dem Land sieht das anders aus. Hier gibts dann so treppenwitzige Sachen, dass in einer Straße - hätte ich es nicht mit eigenen Augen gesehen und mit den Arbeitern gesprochen, hätte ichs nicht geglaubt - 3 von 10 Häusewrn Glasfaser gelegt bekommen und der Rest weiterhin an der Freieitung hängt. Und das hat nix mit fehlenden Gestattungsverträgen zu tun. Es wird nur das mindeste auf dem Land gemacht, was gerade noch gefördert wird. Der Rest bleibt selbst bei der Telekom liegen. Mein VDSL läuft geradeso an der 50Mbit-Grenze bei fast 700m Laufweg zum nächsten Kasten. DAS ist die Realität und nicht Berlin, Leipzig, Köln, wo man gefühlt jedes halbe Jahr die Anschlüsse nach oben schraubt.
Alle Kommentare 60 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum