Winzige LEDs und transparente OLED-Schirme: Entwicklungen der TV-Technologien 2021

5
752
Astronaut, fernsehen, Leinwand; © Sergey Nivens - stock.adobe.com
© Sergey Nivens - stock.adobe.com
Anzeige

Die Hersteller von TV-Geräten gehen mit einer Vielzahl neuer Technologien und Bauformen rund um das TV-Kino zuhause in das neue Jahr.

Micro-und Mini-LED, transparente OLED-Schirme, Bildverarbeitung und -Optimierung mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) sowie Immersive Sound sind nur einige Stichworte hinsichtlich neuer Technik, die deutliche Fortschritte macht. Im Markt ist die Nachfrage nach großen Bildschirmen und hervorragender Bild- und Tonqualität ungebrochen. „Die technischen Fortschritte machen die jüngste Generation der TV-Geräte attraktiver denn je. 90 Jahre nach der Vorstellung des elektronischen Fernsehens ist die Innovationskraft der TV-Hersteller auf einem neuen Höhepunkt angelangt. So sehen wir auch 2021 eine Reihe interessanter und spannender Entwicklungen neu auf den Markt kommen“, konstatiert Dr. Sara Warneke, Geschäftsführerin der gfu Consumer & Home Electronics GmbH.

Micro LED noch relativ junge TV-Technologie

Basis der Micro-LED-Technologie sind Mikrometer kleine (anorganische) Leuchtdioden (LED), die eine noch größere Farbpalette und verbesserte Helligkeits- sowie Kontrastwerte versprechen. Die winzig kleinen Dioden erzeugen selbst das nötige Licht. Deshalb kommt diese Bildschirmtechnologie ohne Farbfilter und Hintergrundbeleuchtung aus.

So genannte Mini-LEDs finden Einzug in die nächste Generation der Hintergrund-Beleuchtung für LCD-TVs. Bis zu 30.000 winzige LEDs generieren das nötige Licht, das mit bis zu 2.500 Dimmzonen an den Bildinhalt angepasst werden kann. Steigerungen bei Kontrast und Schwarzwert sowie ein großer Farbraum mit hoher Farbgenauigkeit verbessern in der Folge die Bildqualität.

OLED-Technologie: immer größer und mittlerweile auch transparent

Im Bereich der OLED-Technologie gibt es ebenfalls Neuentwicklungen: OLED-TVs sind in 2021 vermehrt auch in Größen über 70 Zoll (178 cm) verfügbar. Auch transparente Displays sind nun reif für einen Markt außerhalb von Spezialanwendungen. Andere Modelle lassen sich per Knopfdruck von einem flachen Bildschirm in einen gebogenen verwandeln. Speziell beim Gaming eine interessantes Feature. Zudem wurden Displays vorgestellt, die eine geringe Blaulicht-Emission aufweisen – ein wichtiger Faktor bei steigenden Nutzungszeiten von Bildschirmen allgemein, steht das blaue Licht doch unter anderem im Verdacht, das Schlafhormon Melatonin zu unterdrücken.

Die Optimierung der TV-Bilder wird mit Hilfe modernster Prozessoren sowie kognitiver und Künstlicher Intelligenz stetig vorangetrieben. Ergebnis sind höchst detaillierte Bildinhalte mit einer Auflösung von bis zu 8K. Selbst dann, wenn das Originalmaterial gar nicht in so einer hohen Auflösung vorhanden ist. Abhängig von den Inhalten und Genres optimieren die Prozessoren Bild und Ton für jede Szene.

Die Prozessoren sorgen auch dafür, dass das Audiosignal mit dem wachsenden Bild mithalten kann: Dreidimensionale, sogenannte immersive Klanglandschaften sorgen für beeindruckenden Kinosound, der gemeinsam mit dem Bild wahrhaft überwältigend ist.

Quelle: gfu

Bildquelle:

  • Astronaut_TV_Leinwand: © Sergey Nivens - stock.adobe.com

5 Kommentare im Forum

  1. Ich mag einfach keine Artikel wo meiner Meinung nach wichtige Fragen ungeklärt bleiben!!! Wenn hier berichtet wird, Mini LED ermöglicht 30.000 LEDs mit 2500 Dimmzonen, vorher wird von Mirco LED geschrieben, dann ist es doch logisch das jeder wissen will, wieviel LEDs sind das mit wie viel Dimmzonen!! Die scheinen dem Namen nach ja kleiner zu sein. Wenn wir dann aber auf OLED Niveau sind, also pro Pixel eine LED, darf man das ruhig auch schreiben, lieber DF Redakteur. Oder tue ich denen nun Unrecht?
  2. Gibt es denn schon nähere Infos zu den Release Terminen von den Samsung Mini LED TVs und den neuen LG OLED?
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum