HDTV 2/2014 neu am Kiosk: Zerreißprobe Ultra HD

2
24
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

TV-Hersteller stehen aufgrund des unerbittlichen Preisdrucks am wirtschaftlichen Scheideweg, die Verkaufszahlen von Flachbildfernsehern sind rückläufig und neue Standards wie Ultra HD erfordern gigantische Investitionen. Droht die Pixelrevolution zu scheitern?

Wollte sich 2013 bei der Einführung der ersten UHD-Fernseher kein Hersteller zu den wichtigen Themen HEVC, HDCP 2.2 und HDMI 2.0 äußern, so sind diese Standards bei den neuen 2014er-Ultra-HD-Modellen selbstverständlich an Bord. Doch was erwartet Konsumenten, die meist bis zu 7000 Euro in einen 2013er-UHD-Fernseher investiert haben?Marktführer Samsung macht vor, wie die Ultra-HD-Markteinführung gelingen könnte: mit updatefähigen UHD-TVs und UHD-Mediaplayern, die echten 4K-Filmcontent zugänglich machen.
 
Doch Exklusivdeals mit Inhalteanbietern und kostenpflichtige Hardwareupdates werden am Ende nicht ausreichen, um UHD dem Endkunden schmackhaft zu machen. Neue Bildtechnologien erfordern immer leistungsstärkere Prozessoren, die Datendurchsatzrate der Internetleitung könnte für den UHD-Inhaltezugang ebenso entscheidend werden wie der Durchmesser der Satellitenschüssel und integrierte IT-Software wie Android, WebOS oder Firefox definieren die Rolle des Fernsehers gänzlich neu.
 
Was für TV-Hersteller häufig noch Neuland ist, ist für die IT-Branche längst gelebte Praxis: Höhere Auflösungen, schnellere Chips und eine überarbeitete Software sind die Grundbausteine, mit denen Mobilgeräte in den Markt eingeführt werden – ohne Preisaufschlag versteht sich. Stehen TV-Hersteller, die Ultra HD nicht als Feature, sondern als Premiumtechnologie ansehen, vor einer unlösbaren Aufgabe? Und was ist ein UHD-Fernseher wert, wenn es an passenden Videoinhalten mangelt?

Die aktuelle Ausgabe des Videotestmagazins HDTV geht nüchtern, kritisch und ehrlich auf die Entwicklungen rund um die Zukunftsthemen Ultra HD und Smart TV ein. Außerdem vergleicht die Testredaktion die neuen 2014er-TV-Modelle der beliebtesten Marken mit den direkten Vorgängermodellen und testet 60-Zoll-Fernseher mit Full-HD- und Ultra-HD-Auflösung.
 
 
Die neue HDTV 2/2014 ist ab sofort überall am Kiosk, im Onlineshop oder als E-Paper auf Heftkaufen und Onlinekiosk erhältlich (Suchbegriff „HDTV“).
 

NEU: Ab sofort können Sie die HD+TV auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper bei OnlineKioskbeziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

2 Kommentare im Forum

  1. AW: HDTV 2/2014 neu am Kiosk: Zerreißprobe Ultra HD Wenn die Verkaufszahlen von Flachbildfernsehern rückläufig sind, könnte man doch einfach die Qualität der Geräte noch schlechter machen und die Sache mit der Obsoleszenz optimieren, damit die alten Geräte von vor ein paar Monaten noch schneller kaputt gehen.
  2. AW: HDTV 2/2014 neu am Kiosk: Zerreißprobe Ultra HD Haha. Ja da hast du recht... Nu aber mal langsam mit den jungen Pferden. Wieviel UHD content gibt's denn ? Klar kann ich 'n SD Bild auch auf 4k hochziehen, aber was bringt das ? Die einige erschwingliche Kamera die ich kenne und die in der lage ist 4k aufzuzeichnen ist 'ne GoPro. Nee, intressant wirds erst wenn's kommerziellen, native 4k (oder 8k) Content auch wirklich gibt. Und das wird sich noch mindestens 4 Jahre hinziehen (meine Prognose)
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum