Neue DIGITAL FERNSEHEN am Kiosk – HDTV-Schnäppchen und DVB-T2

0
9
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Ab sofort ist die neue DIGITAL FERNSEHEN im Handel erhältlich. Neben 24 Zoll Fernsehern mit Trippletuner werden auch die privaten HDTV-Sender einem Check unterzogen.

Es wird ein heißer Herbst, zumindest wenn es um Thema Innovationen geht. Gleich drei neue Technologien beim Thema Empfang und Übertragung wurden im letzten Monat vorgestellt. Mit DVB-T2 und HEVC sollen Datenraten bei der Übertragung der Sender eingespart und somit den Betreibern von TV- und Radiodiensten Kosten senken. Das diese Kostensenkung nicht für jedermann Vorzüge bringt zeigen wir in unserem Printmagazin. Welche Nachteile die neuen Übertragungsverfahren haben und warum der Nutzer am Ende tiefer in die Tasche greifen muss, wird in den Artikeln zu den Systemen aufgezeigt.
 
Doch auch das Thema Einkabelsysteme nimmt Fahrt auf. Das neue Protokoll JESS soll auch dem Endverbraucher monatliche Kosten einsparen, nämlich die für den Kabelanschluss. Die deutsche Firma Jultec hat den bisherigen Unicablestandard noch einmal verbessert und ermöglicht nun auch die Nutzung in noch größeren Wohnanlagen. Die DIGITAL-FERNSEHEN-Redaktion sprach dazu mit dem Entwickler Klaus Müller, der verrät was mit JESS nun alles möglich ist und warum sich die Kabelnetzanbieter warm anziehen müssen.
 
Das nicht überall wo HDTV drauf steht auch HDTV drin ist, zeigt die Redaktion von DIGITAL FERNSEHEN anhand der deutschen HDTV-Sender auf. Die öffentlich rechtlichen Programme sowie ein Großteil der Privatsender wurden dazu genau unter die Lupe genommen. Dabei steht schnell fest, dass einige Sender, wie etwa Nick oder Comedy Central noch großen Nachholbedarf haben.
 
Im Testteil nehmen die Redakteure in der neusten Ausgabe drei preiswerte Einstiegsfernseher der Marken Enox, Changhong und Dyon unter die Lupe. Die 24-Zoll-Geräte eignen sich vor allem als Zweit- oder Drittgerät. Wie gut die Flachbildfernseher mit Multituner wirklich sind, hat die Testredaktion  geprüft. Wer hingegen schon einen Flachbildfernseher besitzt, den oft hässlichen Receiver aber verbannen möchte, kommt eigentlich um den Kauf eines neuen IDTV-Gerätes nicht herum. Die Industrie hat das erkannt und bietet versteckbare HD-Empfangsgeräte an. Zwei dieser an der Rückseite des LCD- oder Plasmagerätes integrierbaren Miniboxen werden ebenfalls geprüft.

Wer bisher seinen Smart TV-tauglichen Fernseher bzw. seine multimediale Set-Top-Box aufgrund des fehlenden Netzwerkanschlusses im Wohnzimmer nicht optimal angeschlossen hat, bekommt in der Ausgabe 11/2012 eine Lösung vorgestellt, wie er schnell und ohne nennenswerten Installationsaufwand dieses Manko beseitigt. Die Redaktion nimmt dazu die neue K-Lan-Lösung von Kathrein unter die Lupe, bei welcher die Netzwerksignale über den Multischalter bis zur Antenenndose übertragen werden.
 
Diese und viele weitere Themen lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der DIGITAL FERNSEHEN 11/2012, die ab sofort an den Kiosken erhältlich ist. Das Heft ist auch im Online-Shop und im Abonnement zu haben.

NEU: Ab sofort können Sie die DIGITAL FERNSEHEN auch pünktlich zum Erscheinungstag als E-Paper über den digitalen PagePlace-Zeitungskiosk der Deutschen Telekom beziehen und bequem am PC oder Mac sowie weiteren Endgeräten wie Smartphone (Android/Apple), E-Reader, Tablet-PC und Notebook lesen. Natürlich sind auch ältere Ausgaben erhältlich. Nie wieder Rennerei und Ärger mit vergriffenen Heften!DIGITAL FERNSEHEN 11/12 in Bildern
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum