Philips OLED-TV-Höhepunkte im 1. Halbjahr: Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung und mehr

2
23171
philips mini led 9636
©Philips
Anzeige

Philips startet in ein neues OLED-TV-Zeitalter: Unter anderem stattet man die neuen OLEDs der Serien 706, 806 und 856 mit HDMI 2.1 Technik aus.

Zu den HDMI 2.1-Fähigkeiten gehören e-ARC, ALLM, VRR für 4K von 40 Hz bis 120 Hz mit einer Bandbreite von 48 Gbps (4:4:4, 12 Bit), FreeSync Premium Pro und Auto Game Modus. Zusätzlich zur Kompatibilität mit HLG, Dolby Vision, HDR10 und HDR10+ unterstützen die OLED806/856 HDR10+ Adaptive. Dabei wird mittels der dynamischen Metadaten von HDR10+ und den Real-Time-Werten des Raumlichtsensors das Helligkeitsniveau des Bildschirms für jede Szene angepasst. Die neuen OLEDs mit P5 KI Engine, Anti-Burn mit Logoerkennung, Android 10 und Premium Fernbedienung (Metall und Leder, Tastenbeleuchtung) sind verfügbar ab dem 2. Quartal. Die angebotenen Bilddiagonalen reichen von 48-, 55-, 65- bis 77-Zoll (806) und 55- bis 65-Zoll (856).

Erstmals LCDs mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung

Philips veröffentlicht 2021 nicht nur leuchtstarke LED-LCDs mit Direct-LED-Backlight und Local Dimming. Erstmals warten die LCDs mit Mini-LED-Hintergrundbeleuchtung und HDMI 2.1 Funktionen auf. Der neue 9636 MiniLED-TV kombiniert ein lokal dimmbares Backlight mit einer Spitzenhelligkeit von 2.000 Nits.

©Philips

Das VA-Panels ermöglicht eine kontraststarke Wiedergabe, der DCI-P3-Farbraum wird zu 95 Prozent abgedeckt. Zusätzliche Filter sollen die Blickwinkelstabilität verbessern. Für die Bildverarbeitung im 9636 sorgt die neue 5. Generation der P5-Engine mit KI. Mit an Bord sind HDMI 2.1-Funktionen wie e-Arc, ALLM, VRR für 4K von 40 Hz bis 120 Hz mit einer Bandbreite von 48 Gbps (4:4:4, 12 Bit). Hinzu kommen FreeSync Premium Pro und Auto Game Modus. Als Input-Lag gibt Philips 18 ms an. Zusätzlich zur Kompatibilität mit HLG, Dolby Vision, HDR10 und HDR10+ unterstützt der 9636 auch HDR10+ Adaptive. Der neue MiniLED-TV soll mit klarer Wiedergabe von Dialogen genauso überzeugen wie bei einer großen Soundbühne und krachender Action. Verantwortlich dafür sind die Dolby Atmos Elevation-Lautsprecher und der separat und erhöht platzierte Hochtöner. Das Lautsprechersystem dient auch als Tischfuß, wobei beim 65-Zoll-Modell nur eine schlanke Verbindung zwischen TV und Soundsystem notwendig ist.

Bei der 75-Zoll-Variante sind es aus Stabilitätsgründen zwei. Alternativ kann der Fernseher mit dem Lautsprecher auch an der Wand befestigt werden. Wer sich ein einfacheres Soundsystem, aber dennoch Mini-LED-Bildqualität wünscht, wird alternativ bei den Modellen der Serie 9506 (65 und 75 Zoll) fündig, die eine Spitzenhelligkeit von 1500 Nits erreichen. Philips spricht von 1000 Dimming-Zonen und von der besten Bewegtbildschärfe, die ein 4K-LED-LCD bislang erreicht hat.

Philips OLED-TV 806
Philips OLED-Serie 806; ©Philips

Bildquelle:

  • df-philips-9636: ©Philips

2 Kommentare im Forum

  1. Man müsste hier mal alle Fachbegriffe aus dem Text direkt hintereinander aufreihen, ich glaube kein Schwein würde mehr durchblicken. Wie soll ein Verkäufer im Laden oder ein Internetversender sowas einem Kunden vermitteln. Die TV Industrie spinnt. Ohne Studium hat ma da ja keine Chance mehr. Ich war ja in den 80er Jahren selbst im Verkauf, nach 3-4 technischen Daten schalten die allermeisten Kunden ab. Und das hat nun nichts mit dem Alter zu tun!
  2. Genau das ist Methode man "textet" die Kunden regelrecht zu und wer am meisten technischen Schnickschnack auf dem Zettel hat verkauft am meisten. Mich wundert warum man nicht noch die Anzahl der Transistoren in den CPUs angibt.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum