Europe Online veröffentlicht Bürgerrechte auf Breitbandanschluss

0
15
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Europe Online, führender Anbieter von DSL-Breitbanddiensten per Satellit und per Kabel, veröffentlichte heute den ersten Entwurf einer Erklärung zur Einführung von „Bürgerrechten auf Breitbandanschluss“.

Der erste Entwurf einer Erklärung zur Einführung von „Bürgerrechten auf Breitbandanschluss“ umfasst folgenden Wortlaut:
 
„Da der Zugang zu Breitband-Internetdiensten ein universelles Kommunikationsmedium ist, welches weltweit jedem Menschen sowohl dienstliche als auch private Aktivitäten wie Fortbildung, E-Commerce, E-Government, Gesundheitsvorsorge usw. unbestreitbar deutlich erleichtert und somit sowohl zu einer Erhöhung unseres Lebensstandards beiträgt als auch auf lokaler, regionaler, nationaler und internationaler Ebene die wirtschaftliche Konjunktur belebt, erklären wir hiermit dass:
 
1. Jeder Bürger, unabhängig von seinem Wohnort und seiner wirtschaftlichen Situation, das Recht auf einen Zugang zu Breitband-Internetdiensten hat.
 
2. Jeder Bürger von seinen regional zuständigen Telekommunikationsdienstanbietern (Satellit, Kabel-TV, Mobil, Festnetz, oder andere) erwarten kann, dass diese allen Bürgern und Dienstanbietern entsprechend den wirtschaftlichen Umständen ihre gesamte Infrastruktur zur Verfügung stellen, um ein geeignetes Netzwerk für den Betrieb von Breitband-Internetdiensten, die Verteilung von multimedialen Inhalten sowie entsprechende Zugänge zu betreiben und anzubieten.
 
3. Jeder Bürger das Recht auf eine Versorgung mit qualitativ hochwertigen Diensten sowie entsprechender Hardware und Software zu vernünftigen Preisen hat, um über seinen PC, Mobiltelefon, TV-Set-Top-Box oder andere Endgeräte Breitband-Internetdienste nutzen zu können.
 
4. Jeder Bürger das Recht auf Inhalte seiner Wahl hat, wobei er selbst für eine eventuelle Zugangsbeschränkung verantwortlich ist. Ebenso hat jeder Bürger das Recht, seinen bevorzugten Anbieter von Breitband-Internetdiensten frei zu wählen.
 
5. Jeder Bürger das Recht auf einen Anbieter von Breitband-Internetdiensten hat, der durch entsprechende Maßnahmen (Spam-Vermeidung, Virusschutz etc.) für eine ständige Optimierung der angebotenen Dienste und Übertragungswege sorgen muss.“
 
„Mit unseren Partnern wie Teles, Eutelsat, Astra, Kabel Deutschland, Primacom, Tiscali, Strong, Technisat, Hauppauge, Technotrend etc., seien es Anbieter von Satellitendiensten und terrestrischen Diensten, Breitband-ISPs, Hardware- oder Softwarehersteller, haben wir uns darauf verständigt, alle gemeinsam unsere Aktivitäten mit dem Ziel zu bündeln, ein möglichst umfassendes, inhaltlich und wirtschaftlich attraktives Paket auf den Markt zu bringen, welches interessierten Kunden weltweit einen Zugang zum Breitband-Internet ermöglicht“, erläutert Candace Johnson, Präsidentin von Europe Online. „Wir stehen weiteren Partnern offen, die sich unserem Bündnis für ein Recht auf kostengünstiges Breitband-Internet mit nutzerfreundlicher Technologie anschließen möchten. Als unmittelbare Konsequenz daraus haben wir gestern auch die Einführung eines DSL-Volkstarifs von 9,90 Euro pro Monat beschlossen. Damit erhält jeder Kunde einen schnellen, sofortigen Zugang zu allen breitbandigen Inhalten, die ihn interessieren.“[fp]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert