Gefährdet Auktion der DVB-T-Frequenzen die Netzneutralität?

3
21
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Ende Mai entscheidet sich, welcher Mobilfunkanbieter welche frei werdenden Kapazitäten bei der großen Frequenzauktion erhält. Der Entscheidungsentwurf der Bundesnetzagentur könnte dabei jedoch die Netzneutralität gefährden.

Anzeige

Mit der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica bewerben sich drei große Mobilfunkanbieter um die Frequenzen, die bei der aktuellen Auktion der Bundesnetzagentur unter den Hammer kommen. Mit dabei ist auch das 700-MHz-Frequenzband, das vor allem für DVB-T-Übertragungen genutzt wird und im Zuge der Umstellung auf DVB-T2 freigeräumt werden soll. Kurz vorm Start der Auktion am 27. Mai könnte die Bundesnetzagentur mit einem Gesetzesentwurf aber noch einmal für Wirbel sorgen, denn in diesem sollen die künftigen Besitzer der Frequenzen von der Netzneutralität befreit werden.

Netzneutralität bedeutet, dass alle Daten bei der Übertragung im Internet gleich behandelt werden, unabhängig von Sender und Empfänger sowie dem Inhalt der Datenpakete und ihrer Anwendung. Laut dem Gesetzesentwurf wird jedoch den „Frequenzzuteilungsinhabern keine Verpflichtung auferlegt, Dienstanbietern diskriminierungsfrei Zugang zu Diensten anzubieten.“
 
Das bedeutet: Die Anbieter könnten also einzelne Dienste je nach eigener Gesinnung einfach blockieren und so Kunden an der Nutzung derselben behindern. Allerdings erklärt die Bundesnetzagentur auch, dass sie nicht befugt ist, den entsprechenden Anbieter eine solche Verpflichtung aufzuerlegen. Laut Telekommunikationsgesetz (TKG) § 41a ist dazu nur die Bundesregierung ermächtigt.
 
Für die Mobilfunkanbieter ist das 700-MHz-Band besonders attraktiv, da Netzbetreiber hier mit relativ wenigen Funkstationen und kostengünstig schnelles Internet in wenig erschlossenen Gebieten aufbauen können. Dabei kommt dann auch die Frage der Netzneutralität zum Tragen. 
 
Bundesminister Alexander Dobrindt hofft bei der Versteigerung auf Erlöse in Milliardenhöhe. Solche Summen, wie einst bei den UMTS-Frequenzen, seien nicht zu ewarten, hier fehle den Unternehmen schlicht die Finanzkraft. Dennoch hofft der Minister auf hohe Einnahmen, die dann wiederum zumindest zum Teil direkt wieder in den Breitbandausbau investiert werden sollen. Auf diese Weise soll das selbstgesteckte Ziel erreicht werden, bis 2018jedem Haushalt in Deutschland einen Internetanschluss mit mindestens 50Mbit/s im Download zu verschaffen. [buhl]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

3 Kommentare im Forum

  1. Bis 2018 mindestens 50 MBit/s? Lächerlich! Bis dahin benötigen wir alle mindestens 200 MBit/s im Download und ich meine nicht "bis zu...".
  2. AW: Gefährdet Auktion der DVB-T-Frequenzen die Netzneutralität? Was willst Du mit 200Mbit/s?! 50 Mbit/s reichen mehr als locker aus wenn man nicht gewerblich Daten down und uploadet.
  3. AW: Gefährdet Auktion der DVB-T-Frequenzen die Netzneutralität? Bei der Bandbreite finde ich eigentlich mindestens 10 MBit/s daheim und mindestens 2,5 MBit/s mobil völlig ausreichend. Wichtig wäre aber genug Datenvolumen. Daheim sollten es mindestens 150GB sein. Was nutzt einem ein LTE Tarif mit bis zu 50 MBit/s oder gar bis zu 300 MBit/s wenn schon nach so 5-15 GB gedrosselt wird.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum