Microsofts Xbox One als „Überwachungsgerät“ kritisiert

19
14
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar hat die von Microsoft angekündigte Spielekonsole Xbox One kritisiert.

„Unter der Überschrift ‚Spielgerät‘ drückt Microsoft ein Überwachungsgerät in den Markt“, sagte Schaar dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“.
 
„Die Xbox registriert ständig alle möglichen persönlichen Informationen über mich. Reaktionsgeschwindigkeiten, meine Lernfähigkeit oder emotionale Zustände. Die werden dann auf einem externen Server verarbeitet und möglicherweise sogar an Dritte weiter gegeben. Ob sie jemals gelöscht werden, kann der Betroffene nicht beeinflussen“, so Schaar.

Angst davor, dass Microsoft über das in der Xbox befindliche Mikrofon Gespräche abhört, hat er jedoch nicht: „Dass Microsoft jetzt mein Wohnzimmer ausspioniert, ist bloß eine verdrehte Horrorvision.“
 
Am vergangenen Dienstag präsentierte Microsoft die neue Xbox-Generation, die statt der Spiele die allumfassende Unterhaltung in den Mittelpunkt rückt (DF berichtete). Exklusive Deals mit Inhalteanbietern sollen die Xbox One zur Entertainmentplattform Nummer 1 machen. Zwar muss die Konsole nicht mit dem Internet verbunden sein, um offline Spiele zu zocken, doch soviel scheint sicher: Das Konzept der Xbox One ergibt ohne Internetanbindung keinen Sinn. [fp]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

19 Kommentare im Forum

  1. AW: Microsofts Xbox One als "Überwachungsgerät" kritisiert Kann man die Kamera nicht einfach abkleben oder gar nicht erst anbringen? Ich kenn mich mit dem teil nicht aus , habe mich nicht beschäftigt aber das fällt mir so spontan dazu ein
  2. AW: Microsofts Xbox One als "Überwachungsgerät" kritisiert Das ist der Hauptgrund wieso ich mir keine Xbox One anschaffen werde, da nehme ich lieber eine PS4. Hier noch eine Grafik, die die ganze Sache auf den Punkt bringt.
  3. AW: Microsofts Xbox One als "Überwachungsgerät" kritisiert An Abkleben hab ich auch gleich gedacht, aber wahrscheinlich kommt dann sofort ein Microsoft-typisches Fenster mit gelbem Ausrufezeichen oder rotem Kreuz, "Kann nicht fortsetzen...Fehler mit Kinect...Wie wollen sie weiter vorgehen, A oder B ..blblabla" o.ä.
Alle Kommentare 19 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum