Netflix: 13 Millionen neue Abonnenten in 2016

0
25
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Netflix will auch im kommenden Jahr weiter wachsen und könnte dabei 13 Millionen neue Abonnenten in den nächsten zwölf Monaten gewinnen, so eine neue Prognose. Verantworlich dafürdürften vor allem auch die mehr als 30 neuen Serien sein, die Netflix plant.

Netflix wächst und wächst und wächst: War der Video-on-Demand-Dienst bis vor einigen Jahren noch hauptsächlich in den USA aktiv, hat sich Netflix mittlerweile zu einem weltweit agierenden Dienst gemausert. Möglich macht das die ambitionierte Expansions-Politik des Streaming-Dienstes, der jedes Jahr in neue Märkte drängt und diese zu erobern sucht. Dementsprechend groß ist mittlereile auch der Kundenstamm von Netflix: Allein im Jahr 2015 konnte das US-Unternehmen hier ein Wachstum von 30 Prozent verzeichnen und wird wohl bis zum Jahresende auf 70 Millionen Abonnenten kommen.

Und auch 2016 wird Netflix diesen Trend wohl fortsetzen, wie nun eine neue Prognose des Marktforschers IHS Technology zeigt. Demnach werde der VoD-Dienst auch im kommenden Jahr stark wachsen und binnen der nächsten zwölf Monate 13 Millionen neue Abonnenten gewinnen. Damit würde die Gesamtzahl der Netflix-Kunden auf 83 Millionen anwachsen. Sollte der US-Konzern das Tempo beibehalten, könnte Netflix 2017 dann die Marke von 100 Millionen Kunden knacken.
 
Damit das gelingen kann, will Netflix auch im kommenden Jahr weitere Märkte für sich erschließen. So steht zu Beginn 2016 vor allem Asien im Fokus: Nachdem der Streaming-Dienst im September schon in Japan gestartet ist, sollen im Frühjahr Südkorea, Singapur, Hongkong und Taiwan folgen. Hier dürfte Netflix dann auch den ersten Schwung neuer Abonnenten finden.
 
Neben der Expansion dürfte aber auch die Ankündigung für weiteren Zustrom sorgen, dass Netflix die Zahl seiner Eigenproduktionen 2016 verdoppeln will. So kündigte der Stream-Dienst, der sich unter anderem für Formate wie „House Of Cards“ oder „Orange Is The New Black“ verantwortlich zeichnet, an, im nächsten Jahr auf 31 neue Serien aufstocken zu wollen. Lokale Eigenproduktionen sind unter anderem für Großbritannien und Frankreich vorgesehen.
 
Ob es Netflix damit gelingen wird, die Prognose von 13 Millionen neuen Kunden zu erfüllen, bleibt abzuwarten. Fest steht dagegen, dass der US-Konzern auch die nächsten zwölf Monate nutzen wird, um weiter zu wachsen und mit neuen Serien versucht, sich von der Masse der VoD-Anbieter abzuheben. [fs]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

13 Kommentare im Forum

  1. Mit Eigenproduktionen alleine wird man wohl keine Millionen Abonnenten locken, sondern mit einem breit aufgestellten Film und Serienprogramm. Netflix Deutschland hat leider das Problem, dass Sky kurz vor dem Start mit den meisten Verleihern kurzfristig neue Verträge abgeschlossen hat. Die nächste Rechtevergabe wird interessant, auch was Amazon Prime betrifft. Sky hat kein grosses Budget für Film oder Serienlizensen, braucht aber Film um den Wahnsinn Buli zu finanzieren....Es wird sehr sehr spannend werden die nächsten Jahre
  2. Gerade die Eigenproduktionen locken die Menschen doch zu Netflix. Die sind wirklich "exklusiv" (was man vom Sky-Portfolio nicht behaupten kann) und von außergewöhnlich hoher Qualität. Sowohl Kritiker als auch Zuschauer überschlagen sich ja fast mit Lob.
  3. Nö, "Better call Saul" und "Marco Polo" gibt es doch als Kauf/Leih DVD oder BD. Da kommt bestimmt noch mehr. Von den illegalen Möglichkeiten mal abgesehen.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum