Plant ProSiebenSat.1 Kartellbeschwerde gegen Amazon?

5
11
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Mit seinem günstigen Streamingdienst unterbietet Amazon die gesamte Konkurrenz – auch Maxdome von der ProSiebenSat.1-Gruppe. Diesen Preis erreicht der Online-Händler durch ein Kopplungsgeschäft, was der Konkurrenz ein Dorn im Auge ist. ProSiebenSat.1 plant nun eine Kartellbeschwerde.

Der Kampf der Streamingdienste wird nicht nur über die Inhalte, sondern auch über den Preis geführt. Unangefochten vorn liegt dabei Amazon Prime Instant Video, das mit 49 Euro im Jahr auf einen Monatspreis von nur 4,08 Euro kommt – und damit die Konkurrenz wie Netflix, Watchever oder auch Maxdome von der ProSiebenSat.1-Mediengruppe, die allesamt mindesten 7,99 Euro pro Monat kosten, deutlich unterbietet. Möglich wird dieser Kampfpreis jedoch nur, weil es das Videoportal als Beigabe zur Prime-Mitgliedschaft gibt. Die Rechtmäßigkeit des Kopplungsgeschäfts wird von der Konkurrenz jedoch bezweifelt und zumindest die Unterföhringer Mediengruppe will nun dagegen vorgehen.

So soll ProSiebenSat.1 laut einem Bericht des „Handelsblatt“ vom Freitag, das sich auf Branchenkreise beruft, eine Beschwerde beim Bundeskartellamt prüfen, auch wenn diese noch nicht eingelegt wurde. Offiziell dazu äußern wollte sich das Unternehmen jedoch nicht.
 
Einer der größten Nachteile des günstigen Videoangebots von Amazon ist bisher die lange Kündigungsfrist, die im Gegensatz zur Konkurrenz, wo eine Kündigung monatlich möglich ist, ein Jahr beträgt. Jedoch hat der Online-Händler in den USA bereits Prime Video als separates Angebot gestartet, das ebenfalls eine monatlich Kündigung möglich macht, sich dabei aber auch dem Preis der Konkurrenz anpasst und für 8,99 US-Dollar erhältlich ist. [buhl]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. Maxdome sollte sich lieber darauf konzentrieren eine bedienbare App für den Fire TV zustande zu bringen, dann klappt es vielleicht auch wieder mit den Abos. Ganz zu schweigen davon, dass man nichtmal eine DD+ Ton zustande bringt, über den FTV, und die Konkurenz schon UHD anbietet. Also, ProsiebenSat1, bring erstmal eure Technik auf die Reihe, sonst macht ihr euch nur einfach lächerlich...denn so ist es die 7,99 pro Monat sicher nicht wert.
  2. Ob das Kartellamt dann auch darauf schaut das Maxdome im Paket "3play COMFORT 120" und "3play PREMIUM 200" bei Unitymedia auch gekoppelt ist?
  3. Wenn dem so ist, ist es doch nur eine frage der Zeit bis es auch hierzulande so kommen wird. Daher erschließt sich mir diese Kartellklage nicht? Sollte das zu einer Gerichtsklage sich ausweiten, sind das wieder Mehrkosten, die sich wohl schon bald erübrigt haben könnten und die Gelder für eine Klage lieber in Inhalte bzw die Optimierung der App investiert werden sollten. Schließlich stürzt bei mir die App am PC oft beim ersten öffnen ab und bleibt erst beim zweiten klick "stabil". Also wozu klagen? Investitionen sind der Schlüssel sich von der Konkurrenz abzusetzen. Mit der Klage legt ihr nur von euren eigenen Baustellen ab. Und sich den Amerikaner geschlagen zu geben und sich mit dem 3 Platz zu begnügen, zeigt euren Anspruch. Wenn es nicht von allein läuft, dann heult man vor dem BKartA, obwohl ihr vor über 10 Jahren diesen Markt entdeckt und mehr oder weniger entwickelt habt. Aber von entwickelt kann man da nicht sprechen, weil ihr in den 10 Jahren nichts draus gemacht habt. Also arbeitet an euch selbst, anstatt die Fehler immer bei anderen zu suchen! Ihr macht zwar vieles richtig, aber eben noch mehr falsch. Think about it!
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum