RTL stellt sich gegen Google TV: Programme werden gesperrt

75
5
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com

Mit der Google-TV-Box möchte sich der Internet-Riese auch im Fernsehsegment klar positionieren. Auf Inhalte der RTL Gruppe muss Google dabei aber wohl verzichten, denn das Medienunternehmen will seine Programme für das Angebot nicht zur Verfügung stellen. Bei ProSiebenSat.1 sieht man dem Projekt derweil gelassen entgegen.

Die Möglichkeit, auf sämtliche Medieninhalte auf einmal zugreifen zu können – das möchte der Internet-Konzern Google den Nutzern mit seiner TV-Box-Plattform bieten. Doch nicht alle konventionellen Fernsehsender aus Deutschland werden über das Angebot zur Verfügung stehen. Die RTL Gruppe steht dem Projekt äußerst kritisch gegenüber und will seine Programmangebote für Google TV sperren, wie das Internetportal „Deutsche Wirtschafts Nachrichten“ am Samstag berichtete. 

„Wir scheuen uns nicht vor Wettbewerb, haben aber bekanntlich etwas dagegen, dass Dritte versuchen, die von uns aufwendig erstellten Inhalte auf unsere Kosten zu kommerzialisieren“, erklärte ein Unternehmenssprecher. Dazu gehöre eben auch das Vorgehen, die Formate des Senders mit eigenen Angeboten zu überblenden. „Deshalb werden wir Google TV unsere Angebote nicht zur Verfügung stellen“, so der Sprecher weiter gegenüber dem Portal.
 
Während man bei RTL um den Profit aus den eigenen Programmen bangt, sieht man dem Google-Angebot bei ProSiebenSat.1 gelassen entgegen. Sprecher Marcus Prosch erklärte: „Im Markt der hybriden TV-Applikationen zählt nicht der technische Service sondern vor allem der Content selbst. Und wo Content King ist, ist alles andere zweitrangig“, so Prosch. Zudem betreibe man mit MyVideo breits einen eigenen webbasierten TV-Kanal, und mit der Online-Videothek Maxdome, die laut dem Sprecher aktuell mit rund 50 000 Titeln ausgestattet ist, sei man ebenfalls gut aufgestellt. „Damit sind wir branchenfremden Technik-Unternehmen meilenweit voraus“, wie Prosch erklärte. [fm]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

75 Kommentare im Forum

  1. AW: RTL stellt sich gegen Google TV: Programme werden gesperrt Der nächste Scherz der RTL Gruppe. Man verschlüsselt, macht Restriktionen wie verrückt, zertifiziert HBB TV Inhalte nicht auf Samsunggeräten oder macht ein frei zugängliches HBB Angebot und jetzt auch noch eine Google-Blockade. Die private TV Landschaft ist von öffentlichem Interesse in Deutschland und RTL benimmt sich, als könne man sich erlauben nur ausgewählte Zuschauer rein zu lassen. Wir sind hier nicht in der Nobeldisco meine liebe RTL Group. Kommt weg von eurem Contentschutzwahn oder die Keule der Politik wird irgendwann so zuschlagen, dass ihr drei Jahre überlegen müsst, was gerade passiert ist.
  2. AW: RTL stellt sich gegen Google TV: Programme werden gesperrt Ich finde es genial! Sicher gibt es ein paar Deppen, die sich 'elitär' fühlen, wenn sie im RTL Club sind und alles mitmachen und bejubeln, was ihr Lebensemulationssender von ihnen verlangt ... Die breite Masse wird hoffentlich nicht mitziehen und RTL sich so früher oder später selbst vom Markt regulieren ... Also, liebe RTL Macher, was auch immer Euch noch einfällt, um potentielle Zuschauer abzuschrecken und Stammseher zu gängeln: Nur zu, Ihr habt meine volle Unterstützung! Zeigt dem Fernsehvolk, was technisch machbar ist!
  3. AW: RTL stellt sich gegen Google TV: Programme werden gesperrt Natürlich dürfen sie das, es ist ein kommerzielles Unternehmen. Sie haben das Recht zu bestimmen wie ihre Produklte vermarktet werden, und auch das Recht das so zu tun dass man bald keine Kunden/Zuschauer mehr hat. Allerdings traue ich der RTL Group zu zu wissen was sie tun. Deutschland ist für RTL nur noch ein Marktsegment und längst nicht mehr das wichtigste.
Alle Kommentare 75 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum