Wenn der Chat-Bot einem lästige Werbe-Anrufe abnimmt

14
210
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Telefonwerbung ohne Einwilligung ist in Deutschland verboten, findet aber immer noch vielfach statt.

Der Einsatz von Chat-Bots könnte das Ausmaß von Telefon-Spam künftig eindämmen. Die automatisierten Sprachprogramme können, wie Experten des französischen Forschungszentrums Eurecom am Freitag beim Hackerkongress des Chaos Computer Clubs (CCC) in Leipzig mitteilten, bereits jetzt ziemlich wirksam zum eigenen Nutzen eingesetzt werden.

Nach anonymen Chat-Bot-Projekten wie „Lenny“ gebe es inzwischen auch kommerzielle Dienste wie den kalifornischen Anbieter Jolly Roger, sagte Aurelién Francillon. Dabei wird bei ungewünschten Werbe-Anrufen etwa eine Telefonkonferenz mit der Nummer des Bots hergestellt und das eigene Telefon stumm geschaltet.

Obwohl „Lenny“ noch keine Techniken künstlicher Intelligenz nutze, sei dieser Chat-Bot erstaunlich wirksam, sagte die Eurecom-Forscherin Merve Sahin, die 200 Gespräche zwischen Werbe-Anrufern und „Lenny“ analysiert hat.

Im Schnitt unterhielten sich demnach Anrufer und Chat-Bot 10 Minuten und 13 Sekunden lang. Nur fünf Prozent der Anrufer hätte „Lenny“ als Bot erkannt, sagte Sahin. Die Telekommunikationsexpertin stellte ein Schema mit 22 Kategorien von sogenannten Spam-Anrufen auf, von Werbe-Anrufen für Spenden von Hilfsorganisationen bis zu betrügerischen Anrufen.

In den USA gebe es monatlich 400.000 Beschwerden wegen Spam-Anrufen, in Frankreich seien es 574.000 im Jahr. In Deutschland können sich Telefonkunden in solchen Fällen an die Bundesnetzagentur wenden.

Sahin und Francillon gaben auf dem Chaos Communication Congress einen Überblick zu Betrugsszenarien im internationalen Telefonverkehr. Dazu gehört etwa die Einschaltung von sogenannten Sim-Boxen, die Anrufe weiterleiten und dabei eine andere Telefonnummer anzeigen. Dabei würden nicht nur finanzielle Schäden, sondern auch unnötige Qualitätseinbußen im Netz verursacht, sagte Francillon. [dpa/bey]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

14 Kommentare im Forum

  1. Und wenn "Lenny" einmal "Ja" sagt, hat man ein "Spar-Abo" für Klingeltöne an der Backe? Bzw. muss zumindest beweisen, dass es "Lenny" und nicht der Anschlussinhaber war, der dort "Ja" gesagt hat?
  2. Zeitweise ist es immer ganz schlimm, dann kommt Wochenlang gar nichts. Aber bei mir ist eh immer eine aktuelle Blacklist auf der Fritzbox. Anrufe aus Städten wo ich niemanden kenne werden ignoriert und ebenfalls gesperrt.
  3. Ist sofortiges Auflegen, wenn man einen unerwünschten Werbeanruf erkennt, und dann die Rufnummer für ankommende Gespräche so schwer, dass man dafür einen „Bot“ bräuchte??? Ich denke nicht!!!
Alle Kommentare 14 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum