Kabelfernsehen: Aktuelle Anbieter und TV-Pakete

59
15755
© ghazii - Fotolia.com
© ghazii - Fotolia.com
Anzeige

Der Empfang von Kabelfernsehen ist in vielen Haushalten Standard. Doch die Vorteile der Übertragung via Breitbandkabel haben Grenzen. Ohne individuelle TV-Pakete ist das Senderangebot in High Definition (HD) vielerorts eingeschränkt. DIGITAL FERNSEHEN fasst Details über die derzeit präsenten Angebote von Platzhirsch Vodafone und Mitbewerber Pyur zusammen.

Kabelfernsehen in Deutschland

Per Kabelanschluss können Kunden zahlreiche Angebote empfangen – theoretisch. Denn viele nutzen lediglich das Standardangebot, das jedoch nur einen Teil dessen umfasst, was der Markt bietet. Wer mehr als das Basisprogramm sehen möchte, muss einen zusätzlichen Anbieter in Anspruch nehmen und dafür extra zahlen. Beispielsweise sind Privatsender in High Definition (HD) nicht im Standardangebot enthalten. Lediglich die Öffentlich-Rechtlichen werden in HD übertragen. Ein Nachteil beim Kabelfernsehen: Welche TV-Pakete verfügbar sind, hängt vom jeweiligen Provider ab und der ist leider nicht frei wählbar. Stattdessen entscheidet das Ausbaugebiet und somit der Wohnort des Kunden über die Anbieter und damit über die individuellen Angebote. Über den Angebotsvergleich unter diesem Link lässt sich die lokale Verfügbarkeit prüfen. 

Vodafone – der führende Netzbetreiber

Die Anzahl an Anbietern auf dem Markt für Kabelfernsehen ist in den vergangenen zehn Jahren stark geschrumpft. Inzwischen sind sowohl die Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland als auch Unitymedia Teil des Vodafone-Konzerns. Gleiches gilt für Kabel BW, das von Unitymedia übernommen wurde und somit ebenfalls zu Vodafone gehört. Heute ist der Netzbetreiber für das größte Kabelnetz es Landes verantwortlich.  

Ein Angebot bei Vodafone, das bereits viele Vorteile umfasst, ist unter der Bezeichnung „GigaTV Cable“ bekannt. Mit diesem Tarif erweitern Kunden ihr TV-Erlebnis um 21 Sender in SD-Qualität und um 31 Sender in HD-Qualität. Zudem können Nutzer Inhalte dank Video-on-Demand zeitlich flexibel aufnehmen und pausieren. Über die GigaTV App lassen sich Filme und Serien mobil via Smartphone sehen. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Außerdem bei Vodafone im Programm:

  • Premium TV: Hier profitieren Kunden von bis zu 21 zusätzlichen HD-Sendern und attraktiven Programmangeboten wie Film- und Serienhighlights, Dokumentationen und Höhepunkte aus dem Sport. Darüber hinaus wird bei TV und Radio auf Werbeunterbrechungen verzichtet und Audio-Kanäle stehen zur musikalischen Unterhaltung bereit. Das Angebot lässt sich zwei Monate kostenlos testen. Regulär werden 9,99 Euro monatlich berechnet. Nach einer Mindestlaufzeit von einem Monat beträgt die Kündigungsfrist vier Wochen. Besteht beispielsweise der Tarif GigaTV Cable, ist das Premiumpaket zwei Monate kostenlos.
  • Premium TV Plus: Die Premium-Plus-Variante ergänzt weitere 16 Sender in SD- und HD-Qualität für 6,99 Euro im Monat.
  • TV-International: Bei Bedarf können dem Kabelanschluss Fremdsprachenpakete für Englisch, Italienisch, Russisch und Türkisch hinzugefügt werden.
  • Sky: Bei GigaTV Cable und Horizon TV Cable (zeitunabhängiges HD-Fernsehen) sind außerdem Sky Wunschpakete wie Sport, Fußball-Bundesliga und Cinema zubuchbar. 

Pyur – HD-TV und maxdome gratis

Die Endkundenmarke Pyur gehört zur Tele Columbus AG und ist neben Vodafone einer der beiden Hauptbetreiber. Pyur ist einer der wenigen Mitbewerber auf dem Markt und vor allem im Osten des Landes vertreten. Der Anbieter gewährt Kunden beim Standardangebot Zugriff auf mehr als 90 Sender. Die Öffentlich-Rechtlichen wie gewohnt in HD. Um weitere Sender in HD-Qualität zu genießen, bietet die Marke zusätzliche Pakete. Insgesamt werden derzeit drei HD-Angebote präsentiert sowie eine Video-on-Demand-Flat.

  • HDTV: In diesem Paket erhalten TV-Bestandskunden für unter fünf Euro monatlich 23 private HD-Sender. Darunter RTL HD und Pro7 HD. Ein Kabelanschluss mit mehr als 90 TV-Sendern ist inbegriffen. Ab dem siebten Monat muss mit Kosten von 9,75 Euro gerechnet werden.
  • Basis TV: Unter den mehr als 90 TV-Sendern werden hier 40 Öffentlich-Rechtliche in HD ausgestrahlt. Zusätzliche TV-Hardware ist nicht erforderlich.
  • HDTV + Basis TV: Dieses Kombi-Angebot steigert die Auswahl auf 63 HD-Sender – 40 unverschlüsselte öffentlich-rechtliche und 23 private Sender. Darunter DMAX HD, SIXX HD, Sport 1 HD, MTV HD, Disney Channel HD und Comedy Central HD. Smartcard und CI+ Modul sind inklusive, sodass ein zusätzliches Gerät überflüssig wird.
  • Maxdome flat: Auf Wunsch kann im Bestellprozess eine Maxdome Flatrate kostenlos hinzugebucht werden. Damit sind rund 13.000 Filme, Serien und vieles mehr abrufbar. Wie lang diese Flat allerdings noch angeboten werden kann, ist fraglich. Schließlich wurde längst angekündigt, dass der Streaming-Dienst Joyn das Video-on-Demand-Urgestein ablösen wird

Alternativ zum CI+ Modul kann die Kundschaft die Pyur advanceTV-Box mit Festplatte und Smartcard als Hardware zum HDTV-Tarif bestellen. Dank der TV-Box können Film- und Serien-Fans zum Beispiel an mehreren TV-Geräten unterschiedliche Inhalte sehen und aufnehmen. Hinzu kommen eine Timeshift-Funktion zum Pausieren und ein praktischer Programmführer mit Suchfunktion. Der elektronische Programmassistent stellt Hintergrundinformationen zu Schauspielern und Sendern bereit. Eine advanceTV App rundet das Angebot mit mobilem Zugriff ab.

Bildquelle:

  • Zappen-Fernbedienung-Fernsehen: © ghazii - Fotolia.com

59 Kommentare im Forum

  1. Ein netter, zusammenfassender Artikel über die Kabellandschaft in Deutschland. Sie zeigt auch wie wenig das Kartellamt unternommen hat, um die Monopolisierung zu unterbinden.
  2. Und da Vodafone jetzt quasi Monopollist ist, zocken sie ihre Kunden auch schon, vertragswidrig, ab. Alle Gegenwehr prallt ab, da sie damit rechnen, dass kein "Kunde" deswegen langjährige, kostenintensive Prozesse anstrengen wird. Worum geht es. Bei Unitymedia gab es die sogenannte HD-Option. Mit dieser wurde zugesichert, dass man alle empfangbaren SD-Sender, soweit verfügbar, in HD bekam. Diese Option galt Paketübergreifend. Daran hält sich VF nicht mehr. Es wurden neue Sender in HD (die aber in SD schon vorhanden sind) eingespeist, die man nur empfangen kann, wenn man in deren teureren Tarif wechselt. Damit kann man diese Sender zwar empfangen, jedoch muss man auf viele andere verzichten. Sie haben Unitymedia übernommen, also auch die Kunden und deren Verträge, die ihnen aber am Allerwertesten vorbei gehen.
Alle Kommentare 59 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum