Mediatheken im Vergleich

0
98
Anzeige

Zeitversetztes Fernsehen über das Web

TV-Sendung verpasst? Kein Problem! Sie haben sie doch sicher per Timer-Programmierung auf Festplatte, DVD oder VHS aufgezeichnet. Oder doch nicht? Dann hilft das Internet weiter: Die Fernsehsender stellen viele ihrer Sendungen in sogenannten Mediatheken zum individuellen Abruf bereit.

Viele dieser Sendungen können bis zu sieben Tage im Nachhinein angeschaut werden. Einfach auf die Homepage des Senders gehen, den gewünschten Inhalt anklicken und schon kann’s losgehen.

Zeitversetztes Fernsehen

Um die Inhalte von Mediatheken nutzen zu können, ist ein schneller Breitbandinternetzugang erforderlich, denn für qualitativ brauchbare Bilder müssen hohe Datenmengen übertragen werden.
 
Derzeit werden bis zu rund 2 Megabit pro Sekunde (MBit/s) angeboten. Sie erfordern letztlich auch eine Flatrate, da ansonsten das IPTV-Vergnügen zur unbezahlbaren Angelegenheit werden würde.

Derzeit empfängt man von den TV-Anstalten zum Abruf bereitgestellte Sendungen primär am Rechner. Erste Digitalreceiver und Fernsehgeräte mit Breitbandanschluss sind jedoch schon am Markt, sie lassen eine bequeme Nutzung auch am großen Wohnzimmer-TV zu.

ARD-Mediathek

Die ARD – das ist nicht nur Das Erste, sondern auch alle dritten Programme und digitalen Spartensender, nicht zu vergessen Radio. Entsprechend umfangreich ist das Programmschaffen der ARD, was sich auch in der Mediathek des Senderverbunds niederschlägt. Hier wird Komfort großgeschrieben: Auf der ARD-Mediathek-Startseite wird die Suche nach bestimmten Inhalten in fünf übergeordneten Rubriken zugänglich gemacht. Unter „Übersicht“ sind tagesaktuelle Inhalte schnell abrufbar. Darin enthalten sind unter anderem die letzte „Tagesschau“, einzelne Filmbeiträge aus Magazinsendungen, die letzten Folgen von Seifenopern und ausgewählte Radiosendungen.
 
Sucht man gezielt nach TV-Inhalten, bietet sich die Rubrik „Fernsehen“ an. In ihr können Sendungen nach alphabetischer Listung gesucht werden. Weiterhin werden unter anderem die neuesten und am häufigsten abgerufen Clips gezeigt. Dabei werden alle ARD-Sender und auch DW-TV berücksichtigt. Als weiteren Service gibt es eine Vorschau, welche Sendungen heute und während der nächsten Tage live ins Netz gestreamt werden. Ähnlich ist auch das Radioportal der ARD-Mediathek aufgebaut. Von ihrer Startseite gelangt man direkt zu den Livestreams oder Podcasts der ARD-Radioprogramme.

 Besonders attraktiv ist auch die Suche nach Kategorien, die alle Inhalte nach 18 Themenbereichen gegliedert anbieten. Darunter zu finden sind „Nachrichten“, „Sport“, „Filme“, „Serien“, „Unterhaltung“, „Lifestyle“ und vieles mehr. Hier erhält man auch einen guten Überblick, was überhaupt alles zum Abruf bereitsteht. Zuletzt bieten alle ARD-Anstalten eigene Mediatheken an, in denen man gezielt nach Sendungen seines Regionalprogramms suchen kann.

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert