Musiklegenden im BluNote-Café

0
40
Anzeige

Ladies & Gentlemen …

Die Rolling Stones verkörperten mit ihrem harten Rock das Aufbegehren einer ganzen Generation. Sie waren der böse Gegenpol der beliebten Pilzköpfe und sorgten für einen Nummer-eins-Hit nach dem anderen. Auch auf der anderen Seite der Erdkugel rebellierte eine Gruppe mit dem Namen The Doors gegen das amerikanische Spießertum und wurde zu einer wahren Legende. Halten Sie sich fest und feiern Sie mit, wenn wir die Musikgrößen Elvis, Phil Collins, The Rolling Stones und The Doors im BluNote-Café willkommen heißen.

The Rolling Stones! Die Herren Jagger und Co. gingen im Sommer 1972 zum siebten Mal in Nordamerika auf Tour, um ihr neuestes Album „Exile On Main Street“ zu präsentieren. Aber es stellte sich ziemlich schnell heraus, dass hier viel mehr ablief als eine für diverse Rockbands typische Promotion-Tour. Ein legendäres Event wurde kreiert!

Allein um die 20 000 Tickets zum Stones-Konzert im New Yorker Madison Square Garden hatten sich 560 000 Fans beworben. Die Karten, die pro Stück nur sechs Dollar kosteten, mussten schließlich ausgelost werden. Robert Greenfield beschrieb diese Nordamerika-Tournee in seinem Buch „STP – A Journey Through America With The Rolling Stones“ als einen „Triumphzug von Macht, Kraft, Perversion, Liebe, Sex, Drogen und Rock ’n‘ Roll“. Genau diese Elemente wurden in der „sagenumwobenen“ Dokumentation „Cocksucker Blues“ des von den Rolling Stones beauftragten Robert Frank ausführlich aufgezeichnet. „Sagenumwoben“ deshalb, weil dieser Film nie wirklich veröffentlicht wurde, da er den Fokus in Bezug auf die Backstage-Einblicke vor allem auf die Aktivitäten von Dealern, den Umgang mit Heroin sowie diverse Orgien richtete. Die Rolling Stones befürchteten, aufgrund einiger eventuell als anstößig aufzufassender Filmsequenzen nicht mehr in die USA reisen zu dürfen, und verhinderten schließlich die Veröffentlichung.

Damit die Fans aber nicht leer ausgingen und dieses legendäre Konzert für immer in ihrem Gedächtnis bewahren konnten, wurde zwei Jahre später die Produktion „Ladies & Gentlemen … The Rolling Stones“ in den Kinos gezeigt. Zunächst vorgeführt in ausgewählten Lichtspielhäusern, trat dieser Konzertstreifen seinen Siegeszug durch ganz Amerika an, um schließlich 36 Jahre später auf Blu-ray veröffentlicht zu werden.
 
Unter vielen Stones-Anhängern gilt der Rockfilm als bestes in Bild undTon dokumentiertes Konzert der Gruppe aller Zeiten. Lange schien erjedoch verschollen und tauchte erst vor Kurzem wieder auf. DasOriginalmaterial befand sich allerdings in einem sehr schlechtenZustand, sodass eine enorm aufwendige Restauration erfolgen musste. Fürdie Wiederaufwertung wurden die originalen Filmspulen und dasMehrspur-Audiomaster vollständig restauriert und remastert. Mick Jaggersagte in einem Interview über das neue Erscheinungsbild der Blu-ray:“Inder restaurierten Schönheit sieht man jetzt ein bisschen mehr …Jetzthat man so viel Licht auf der Bühne und ich sage immer: ‚Weniger,ichsehe nichts!'“ Jagger trifft mit seiner Aussage den Nagel auf denKopf:Das Konzert ist nur aus einer Perspektive gedreht und sehr dunkelgehalten.

Die Background-Musiker verschwinden somit fast vollständigundsinderst gegen Ende des Konzerts genauer erkennbar; einzig dieRollingStones werden durch fokussierte Bühnenscheinwerfer in Szenegesetzt.Aufgrund des überalterten Ausgangsmaterials ist dieBildqualität dieserBlu-ray nicht mit heutigen Standardsgleichzusetzen. Überraschendhingegen ist der gute Zustand derTonspuren; es sind kaum Störgeräuscheauszumachen. Schon im Menü kannder Zuschauer zwischen derDTS-HD-MA-,Dolby-Digital-5.1- und derunkomprimierten PCM-2.0-Spurwählen. Mängeltreten bei der Dynamik auf,da manche Tiefen und Höhennicht erreichtwerden – teilweise sindGesangsparts nicht ganzverständlich. Eineangenehme Räumlichkeit wirddurch einen leichtenWiderhall über diehinteren Boxen erzielt.
 
An Extras wurde bei der Disc nichtgespart. Im Gegensatz zu vielen anderen Blu-rays des Genres sind auf dervorliegenden Scheibe zusätzliche Aufnahmen von den Tourneeproben inMontreux enthalten, bei denen die Songs „Shake Your Hips“, „TumblingDice“ und „Bluesberry Jam“ performt werden. Weiterhin umfasst dasBonusmaterial ein Testinterview mit Mick Jagger aus der Sendung „The OldGrey Whistle Test“ im Jahr 1972 sowie ein aktuelles Interview von 2010.Wer von ihm und seinen Musikerkollegen dann immer noch nicht genug hat,kann sich freuen: In der seit Anfang November auf DVD erhältlichenDe-luxe-Edition sind weitere Extras über die Rocker sowie Fanartikelenthalten.

Tracklist

  1. Brown Sugar
  2. Bitch
  3. Gimme Shelter
  4. Dead Flowers
  5. Happy
  6. Tumbling Dice
  7. Love In Vain
  8. Sweet Virginia
  9. You Can’t Always Get What You Want
  10. All Down The Line
  11. Midnight Rambler
  12. Bye Bye Johnny
  13. Rip This Joint
  14. Jumpin Jack Flash
  15. Street Fighting Man

Kommentare im Forum