Trommeln in der Tiefe

0
49
Anzeige

Von Magnat bis Bowers & Wilkins

Der aktive Subwoofer stellt die perfekte Erweiterung des Übertragungsbereiches für eine Surround-Anlage dar. Sein Wirken und sein Klang werden häufig unterschätzt, deshalb haben wir uns einige Modelle zum Test in den Hörraum bestellt.

Manch einer möchte nicht auf ihn verzichten, für andere Leute ist er ein klangliches No-Go: Beim Subwoofer scheiden sich die Geister. Insbesondere bei der reinen Musikanwendung ist der sinnvolle Einsatz der separaten Tieftöner umstritten. Einerseits wird oft festgestellt, dass durch die Basserweiterung der Klang inhomogener wird und die Gefahr des Verwaschens der unteren Mitten besteht. Andererseits kommen bei Stereopärchen Full-Range-Lautsprecher öfter zum Einsatz als zum Beispiel bei Heimkinosystemen, sodass ein zusätzlicher Lautsprecher für die niedrigen Frequenzen nicht unbedingt benötigt wird.
 
In diesem Test wurden die Probanden mit einer effektelastigen Kampfszene eines Kung-Fu-Films an ihre Grenzen getrieben. Schließlich sind im Heimkino die „Brüllwürfel“ mittlerweile weitestgehend akzeptiert und erwünscht. Doch hier ist ein Kompromiss aus Klang und Unterhaltung zu treffen: Damit der Sound die Freunde auch beeindruckt, muss bei Schlägen oder Explosionen oftmals mindestens der Couchtisch wackeln. Dadurch ist in vielen Wohnzimmern eine Überbetonung des Bassbereichs zu hören. Fakt ist aber auch, dass hier der Begriff „Verdeckungseffekt“ viel zu selten fällt. Die Theorie besagt, dass ein lauterer Ton einer bestimmten Frequenz leisere Töne der umliegenden Frequenzen maskiert.

In der Praxis wird diese Tatsache bei Codecs wie MP3 ausgenutzt, um vermeintlich unhörbare Informationen zu finden und zu entfernen. Im Falle des Subwoofers liegt hier jedoch die Klangfalle: Höhere Töne werden von tieferen leichter verdeckt als andersherum. Liegt nun also eine Überbetonung des Bassbereichs vor, so wird unter Umständen ein beträchtlicher Teil der unteren Mitten förmlich verschluckt. Da sich hier jedoch der Grundtonbereich vieler Instrumente und auch Stimmen befindet, ist die Auswirkung auf den klanglichen Gesamteindruck immens. Wichtig ist also, dass ein Subwoofer das Gesamtsystem klanglich auch wirklich aufwertet und nicht das Gegenteil bewirkt.

Auch die Aufstellung des Tieftöners im Raum kann zu Problemen führen: Damit es nicht zu Laufzeitdifferenzen zu den Hauptlautsprechern kommt, ist die Positionierung auf einer Kreislinie laut ITU mit diesen zu empfehlen.

Und natürlich ist die Qualität des Lautsprechers an sich entscheidend. Deshalb haben wir fünf Vertreter der 1 000-Euro-Klasse für Sie auf Herz und Nieren getestet.

Kommentare im Forum