Aktuelle Streaming-Tipps bei Wow, Apple TV+, Magenta TV, ARD und ZDF

0
1716
Anzeige

Highlights bei bei Wow, Apple TV+, Magenta TV, in der ARD- und ZDF-Mediathek: Ein Hollywood-Star gräbt in der Vergangenheit, ein Schriftsteller wird von seinem Vater verraten und eine Literatur-Liebhaberin flüchtet in eine Traumwelt.

Anzeige

“Causeway“ bei Apple TV+

Hollywood-Star Jennifer Lawrence in einem berührenden Drama: In „Causeway“ spielt sie Armee-Ingenieurin Lynsey, die nach einer Bombenexplosion mit einer schweren Hirnverletzung aus Afghanistan in die USA zurückkehrt. Während ihrer schmerzhaften, langsamen Genesung lernt sie wieder zu laufen und trainiert ihr Gedächtnis. Dabei wird sie unterstützt von einer gesprächigen, aber liebevollen Pflegerin (Jayne Hodyshell). Doch als Lynsey nach New Orleans zurückkehrt, wird sie mit Erinnerungen konfrontiert, die noch schmerzhafter und einschneidender sind als die der Militärzeit: eine Abrechnung mit ihrer Kindheit. „Causeway“ – ab sofort bei Apple TV+.

„Industry“ bei Wow und Sky Q

Zurück ins Haifischbecken: Die HBO-Serie „Industry“ um eine Gruppe junger ehrgeiziger Investmentbanker geht in die zweite Staffel. Vor einem Jahr wurden Harper (Myha’la Herrold) und ihre Kollegen wegen der Corona-Pandemie ins Homeoffice geschickt. Harper hat sich in einem Hotelzimmer hinter ihren Bildschirmen verschanzt. Nicht nur vor dem Virus, mehr noch vor den Folgen der Intrige, mit der sie sich ihre Festanstellung gesichert hatte. Doch jetzt zwingt sie die Londoner Investmentbank Pierpoint & Co. wieder zurück an ihren Platz am Schreibtisch. Und der Druck ist noch höher: Harpers Mentor Eric (Ken Leung) will sie offensichtlich zurechtstutzen und die Geschäftsleitung hat angekündigt, nur noch einen Standort zu behalten – London oder New York. Jetzt auf Sky Atlantic sowie bei Wow und Sky Q.

„Lieber Thomas“ bei Magenta TV

Der deutsche Film „Lieber Thomas“ über den Autoren und Filmemacher Thomas Brasch wurde im vergangenen Jahr mit Lob und Preisen überschüttet. Neun Mal wurde Andreas Kleinerts Drama mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet, darunter war die Auszeichnung als bester Film. Kleinert selbst gewann die Trophäe für die beste Regie und Albrecht Schuch den Preis für die beste Hauptrolle. Erzählt wird die Lebensgeschichte des in der DDR aufgewachsenen Schriftstellers Thomas Brasch (Albrecht Schuch). Es ist die Geschichte eines Träumers, Poeten und Rebellen, der von seinem eigenen Vater (Jörg Schüttauf) verraten wird und im Stasi-Gefängnis landet. Später wird er im Westen mit dem Buch „Vor den Vätern sterben die Söhne“ zum Bestsellerautor. Ab Samstag (5.11.) ist das bei Magenta TV zu sehen.

„Tod in den Wäldern“ ZDF Mediathek

Tod im Naturschutzgebiet: Das spurlose Verschwinden seiner Tochter vor fünf Jahren treibt Wildhüter Rayburn noch immer um. Als in der Nähe die Leiche eines Mädchens gefunden wird, glaubt er, das könnte seine Tochter sein. Der Verdacht erhärtet sich nicht, doch kurz darauf muss Rayburn via Überwachungskamera mit ansehen, wie in seinem Wildreservat ein junges Mädchen von einem Unbekannten gejagt wird. Rayburns Versuch, das Mädchen zu retten, setzt eine tödliche Kettenreaktion in Gang. „Tod in den Wäldern“ ist ein geradlinig erzählter Thriller an ungewöhnlichen Schauplätzen in der kanadischen Provinz. Ab Montag (7.11.) in der ZDF Mediathek.

“Helsinki-Syndrom“ ARD-Mediathek

Investigativ-Journalisten haben schon viele Skandale aufgedeckt, die Politiker und Mächtige vertuschen wollten. Genau das erhofft sich auch der verzweifelte Elias Karo. Er nimmt vier Reporter als Geiseln, damit sie die Ursachen für den Konkurs seiner Firma herausfinden. Denn Karo ist überzeugt, dass ein Bankdirektor und ein Bezirksrichter schuld an der ganzen Misere sind, die während der Bankenkrise in den 1990er Jahren auch viele andere Familien und Unternehmer in den Abgrund gezogen hat. „Helsinki-Syndrom“ nennt sich die spannende Serie von Miikko Oikkonen, derzeit zu sehen in der ARD-Mediathek. Karo-Darsteller Peter Franzén ist übrigens kein Unbekannter – in der Serie „Vikings“ spielt er König Harald Schönhaar.

“Austenland“ bei Netflix

Jane Hayes liebt die Romane von Jane Austen. Vor allem „Stolz und Vorurteil“ hat es ihr angetan und sie kann sogar einige Passagen auswendig. Schöne Kleider, vornehme Gesellschaft und die Suche nach der Liebe – ein Traum, den die US-Amerikanerin am liebsten selbst leben würde. Zum Glück gibt es das Austenland. Dieser Freizeitpark in England will die Gäste in die Regency-Ära des 19. Jahrhundert zurückversetzen, inklusive wunderschöner Kostüme. Ihr Ziel: Ihren Mister Darcy zu finden. „Austenland“ nennt sich die augenzwinkernde Komödie mit Keri Russell, JJ Feild und Bret McKenzie, die neben manchen Plattitüden auch einen erfrischenden Schuss Ironie besitzt. Ideale, leichte Kost also für einen trüben Herbstabend. Zu sehen ist die Komödie aus dem Jahr 2013 bei Netflix.

Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum