CES: LG enthüllt komplettes TV-Line-up 2020

1
11134
© LG
Anzeige

Der Einstieg in die OLED-TV-Welt beginnt erstmals in 48 Zoll mit dem LG OLED48CX. Die beliebten und preislich attraktiven B- und C-Serien werden in Form der BX- und CX-Modelle in 55, 65 und 77 Zoll fortgesetzt.

Komplettiert werden die 4K-OLED-TVs von den GX-Modellen, deren Bautiefe selbst an der dicksten Stelle nur 2cm beträgt. Die Wallpaper-Serie WX zeigt sich ebenfalls überarbeitet, was insbesondere die Installation des ultraflachen Displays und der Soundbar vereinfachen soll.

Darüber hinaus werden die 8K-OLED-Modelle ZX in 77 und 88 Zoll sowie die LED-LCD-Modelle Nano9x für Diskussionen in den kommenden Monaten sorgen, denn LGs 8K-Fernseher werden mit dem CTA-Logo beworben, das eine echte 8K-Bildauflösung unter Praxisbedingungen garantiert, sodass LGs 8K-TVs nicht unter Detailverlusten manch anderer 8K-Fernseher leiden. LG bewirbt die eigenen 8K-TVs deshalb auch mit Real 8K.

© LG

Besser spät als nie kommt der rollbare R9 OLED in 65 Zoll in der ersten Jahreshälfte auf den Markt, der bereits auf der CES 2019 Premiere feierte. Die 2020er LG OLEDs werden vom Alph9 Gen3 Prozessor angetrieben und unterstützen bis zu 120 Bilder pro Sekunde bei 4K-Auflösung. PC-Fans freuen sich über Nivdia G-Sync-Support (nicht WX und RX Modelle). AMDs Freesync wurde während der Präsentation nicht erwähnt, soll aber nach unseren Informationen unterstützt werden. Sämtliche HDMI 2.1 Vorteile des Vorjahres (VRR, ALLM) bleiben erhalten.

© LG

Komplettiert werden die Features durch Dolby Vision IQ für eine automatische HDR Optimierung passend zur Raumbeleuchtung und dem Filmmaker Mode, der alle ungewollten Nachbearbeitungsprozesse samt Overscan eliminiert. Bereits aus dem Vorjahr bekannt ist der HGIG-Modus, der ein ungewolltes internes Tonemapping durch das Display umgeht, sodass die HDR Bildabstimmung in hellen und dunklen Bildbereichen direkt über PS4 und Xbox One vorgenommen werden können. Um das Surround-Erlebnis zu steigern, können Bluetooth-Lautsprecher als Surround-Boxen eingesetzt werden.

Neue Streaming-Dienste wie Disney+ und Apple TV+ lassen sich ohne zusätzliche Hardware direkt über die neuen TVs wiedergeben. Um den Weg für 8K-Inhalte zu ebnen, verarbeiten die TV-Modelle erstmals Videos im AV1-Codec (Google Youtube).

Bildquelle:

  • G-SYNC-OLED-Line-up: © LG

1 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 1 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum