„Die Sopranos“: Warum Paulie „Walnuts“ genau so wichtig ist wie „Der Pate“

15
2638
Tony Sirico als Paulie Walnuts Gualtieri in Die Sopranos
© Home Box Office Entertainment, all rights reserved
Anzeige

Der verstorbene „Sopranos“-Darsteller Tony Sirico lieferte mit „Paulie“ Walnuts die Performance seines Lebens ab – und setzte dem schillernden Mafia-Zerrbild aus „Der Pate“ ein wichtiges Gegendenkmal.

Anzeige

Paulie „Walnuts“ Gualtieri hält sich für einen waschechten Italienier, weil er einen Jogginganzug trägt und zu seinen Schimpftiraden gerne wild gestikuliert. Dass der in weiten Teilen New Jerseys gefürchtete Mafia-Soldat kein Italienisch spricht außer „Ciao, Commendatore“ (ungefähr: „Hallo, edler Herr“) stört den sauber manikürten Schutzgelderpresser und Auftragsmörder dabei kaum.

Als Paulie mit über 50 Jahren zum ersten mal die gesegnete Erde seiner sagenhaften italienischen Heimat unter den Füßen spürt, fühlt sich der harte Handlanger von Tony Soprano dann aber doch furchtbar fremd. Die lokale Cuisine kann er zudem kaum als italienisch identifizieren und mag sie auch nicht besonders – irgendwelche komischen Meeresfrüchte, keine Pizza oder Spaghetti.

Die Figur des Paulie „Walnuts“ ist zugleich traurig, lustig, niedlich und hochgefährlich – ein kindischer Killer mit obligatorisch-merkwürdigem Verhältnis zu seiner Mami, den man besser nicht schief anschaut. Ein krasser Typ, der sich ikonisch in jedes Gedächtnis brennt, mit dem aber wirklich keiner tauschen will. Und das macht ihn in einer der unbestritten besten Serienformate zu einem der gelungensten TV-Charaktere überhaupt – vor allem im abgedroschenen Mafia-Genre.

Warum „Die Sopranos“ heute wichtiger sind als die Corleones

„Die Sopranos“ unterminierten nämlich das überlebensgroße und verklärende Vorbild der Puzo-Romanfiguren Vito und Michael Corleone, die trotz der offensichtlichen Familientragödie in „Der Pate“ aufgrund ihrer Filmdarstellung jahrzehntelang stylisch-schillernd nachwirkten. Die eiskalten Patriarchen mit den schönen Anzügen und der adligen Aura eben.

Die schmierigen Berufsverbrecher der „Sopranos“ aus New Jersey lieferten um die Jahrtausendwende ein ganz anderes Bild ab: Untersetzte Proleten mit Goldkettchen und Halbglatzen, die sich Baustellen- und Abfallentsorgungs-Geschäfte mit dreckigen Mitteln unter den Nagel reißen. 

Als einsame Reminiszenz an die gestriegelte Brando-Ära ist da Steve van Zant als pomadiger Nachtclub-Betreiber Silvio, der immer ein wenig wie aus der Zeit gefallen wirkt. Im wesentlichen ist der Archetyp des modernen Mafia-Soldaten aber Paulie „Waltnus“ Gualtieri: Ein kartoffelnasiger Brutalo in Turnschuhen, ein trotz aller porträtierten Grausamkeit und Komik hauptsächlich bemitleidenswerter Mann.

Tony Sirico setzt sich selbst ein Denkmal

Die „Sopranos“ hielten dem „Paten“, seinem auf dem hohen Sockel der totrezitierten Popkultur angestaubten Vorgänger, mit Figuren wie Paulie Gualtieri und Tony Soprano endgültig den Spiegel vor. Mit knallharten Chauvinisten, die Angst vor der Prostata-Untersuchung haben, unter Panikattacken leiden, heimlich zur Psychotherapie gehen und im nächsten Atemzug absolut geschäftsmäßig morden, nur um dann beim Abendbrot mit der Familie verquollen von Moral zu schwafeln.

Für jeden postpubertären Jugendlichen, an denen das „Nicht nachmachen“-Motto in „Der Pate“ aufgrund der glorifizierenden Darstellung der Mafia-Patriarchen vorbeigeht, gibt es mit Paulie „Walnuts“ Gualtieri ein wunderbares Gegenmittel. Damit hat sich das just verstorbene Darsteller-Original Tony Sirico eigentlich ein Denkmal gesetzt, das dem von Marlon Brando in nichts nachstehen sollte.

Bildquelle:

  • paulie4: Sky Deutschland
Anzeige

15 Kommentare im Forum

  1. Eine grandiose Serie, wie ich finde. Ich stieg damals erst ziemlich spät ein - ich glaube, Staffel 3 lief schon, als ich mit Folge 1 anfing. Irgendwie hatte ich vorher kein Interesse daran, "schon wieder was über die Mafia" zu gucken. Ein Mafiaboss, der eine Panikattacke bekommt, weil die wilden Jungenten in seinem Pool flügge werden und wegfliegen - da muss man erstmal drauf kommen. Einmalig. (y)
  2. RIP Paulie... Tolle Serie, grandiose Schauspieler... Ohne dieses Meisterwerk hätte es mit Sicherheit nachfolgende Serien (Breaking Bad, The Wire, SOA, GOT etc.) mit langen Handlungssträngen und vielen verschiedenen Charakteren nicht gegeben...
  3. vom ZDF auf dem Sonntagabend-Serienplatz gestartet, wie seinerzeit Allein gegen die Mafia. Mit Staffel 2 dann auf den Sa geschoben und durch Wetten, dass..? oftmals erst tief in der Nacht ausgestrahlt... Nach Staffel 3 dann im Sommer 2002 abgesetzt... erst bei Premiere ging es 3 Jahre später 2005 weiter..
Alle Kommentare 15 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum