Digitalsteuer beschlossen: So viel müssen Apple und Google mindestens zahlen

8
1911
© Sergey Nivens - stock.adobe.com
Anzeige

Große Digitalkonzerne wie Apple oder Google sollen nach dem Willen der führenden Industrienationen künftig weltweit mindestens 15 Prozent Steuern zahlen.

Nach jahrelangen Verhandlungen einigten sich die Finanzminister der G7-Staaten am Samstag in London auf eine globale Steuerreform. Neben der Mindeststeuer von 15 Prozent soll auch dafür gesorgt werden, dass Großkonzerne künftig dort Steuern zahlen, wo sie ihre Umsätze machen, wie aus einer gemeinsamen Erklärung der G7 hervorgeht. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sprach von einer „Steuerrevolution“. Der Durchbruch gilt als wichtige Grundlage für eine weitere Einigung der G20-Staaten.

Ziel ist es, die multinationalen Konzerne stärker zur Kasse zu bitten. Bisher werden Unternehmensteuern nur am Firmensitz fällig, aber nicht in den Ländern, wo die Konzerne aktiv sind, was bei den Digitalunternehmen oft in fast der ganzen Welt der Fall ist. Das führte dazu, dass viele Unternehmen ihren Firmensitz in Länder mit niedrigeren Unternehmensteuern verlagerten.

Bildquelle:

  • Quoten_4: © Sergey Nivens - stock.adobe.com

8 Kommentare im Forum

  1. Liebe DF. Nichts ist klar und nichts kommt zeitnah. Da gehören noch ein paar mehr dazu als diese 7! Ich halte es für eine Luftnummer und zahlen dürften es im Endeffekt eh nur die Kleinen. Und wiki sagt es ganz gut, zu ihrer Gründung waren die 7 Länder die bedeutensten Industrienationen. Lang lang ist es her bei mehr als der Hälfte. Wünschen kann man sich viel und träumen auch. Was nicht heißt, dass es nicht notwendig erscheint. Nur sitzen da die falschen am Tisch, die Player sitzen mittlerweile woanders.
  2. So sieht es aus.Das muss alles noch durch die nationalen Parlamente.Wahrscheinlich liegt dann das "Briefkastenimperium" dieser Drecksäcke in Ghana.Eh dort ein Parlament die Besteuerung beschliesst gehen noch 40 Jahre ins Land.................
  3. Ich glaube kaum dass die Sache an den nationalen Parlamenten scheitern wird, denn Steuereinnahmen sind doch gerne gesehen, besonders als Bremse für die Neuverschuldung. Welches G7-Land macht keine Miese derzeit? So wie ich die Sache verstanden habe ist es bei der neuen Digitalsteuer vollkommn egal in welchem Land sich der Sitz eines Unternehmes befindet. Die Steuern fallen in den Ländern an in denen diese Geschäfte machen. Um nochmal auf deinen wohl nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag einzugehen. In Ghana ist die Infrastruktur von Strom- und Datennetzen sicherlich nicht in der Art ausgebaut wie Apple, Google, Facebook & Co. diese benötigen. Aber wie ich bereits geschrieben habe die neue Steuer wird in den Ländern fällig in denen die digitalen Dienste genutzt werden, nicht in dem Land mit dem Unternehmenssitz. Oder anders formuliert falls ein Unternehmen die neue Steuer nicht bezahlen möchte dann darf es seine Dienste in keinem G7-Land anbieten... und da die USA mit dabei ist dürfte das für Apple, Google, Facebook & Co. schwierig werden diese zu umgehen.
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum