Auch für TV-Geräte: Energie-Effizienzklasse A ab März nur noch C

106
4038
Energieeffizienzklasse, EU-Label, Stromverbrauch
Bild: Song_about_summer via stock.adobe.com
Anzeige

Kahlschlag im Plaketten-Dschungel der Energie-Effizienzausweisung: Ein glattes A wird wieder zur Bestnote. Dies bedeutet allerdings auch, dass Geräte, die bislang noch mit der vermeintlich guten A-Bewertung ausgezeichnet wurden, fortan ins untere Mittelmaß der C-Klasse abrutschen.

Ein ‚A‘ ist im Rahmen des angelsächsischen Schulnotensystems eine glatte 1 und bezieht sich auf die besten 5 Prozent des Leistungsspektrums. Ein eindeutiges „sehr gut“, Güteklasse A – möchte man meinen. Wenn es allerdings innerhalb der vermeintlichen Bestnote noch Abstufungen vom einfachen bis dreifachen Plus gibt (A+ bis A+++), wie sparsam ist dann eigentlich noch eine Effizienzklasse A? So potentiell verwirrend verhielt es sich bislang bei der für viele Verbraucher ausschlaggebenden Bewertung der Energieeffizienz von Elektrogeräten.

Nun bekommen ab Montag Geräte wie Kühlschränke, Geschirrspüler und TV-Geräte ein neues Energielabel. Darauf macht die Initiative „Label 2020“ der gemeinnützigen Beratungsgesellschaft co2online aufmerksam. Durch die neue Kennzeichnung der Europäischen Union (EU) sollen die Geräte noch effizienter und die Verbraucherinfos verständlicher werden. 

Das 1994 eingeführte Energielabel gilt als eine der erfolgreichsten europäischen Initiativen für Verbraucher. Die Labels haben laut EU dazu beigetragen, die Effizienz von Haushaltsgeräten um über 80 Prozent zu steigern.

EU-Label 2021: A+++, A++ und A+ entfallen

Die neue Skala des EU-Labels reicht von A bis G. A steht für besonders effiziente und G für wenig effiziente Geräte. Die Effizienzklassen A+++, A++ und A+ entfallen. Neu sind je nach Gerät zusätzliche Angaben und ein QR-Code, um online weitere Details abrufen zu können. 

Aus Energie-Effizienzklasse A wird C: Das EU-Energielabel 2021 – Grafik: co2online

Mit dem neuen Label sollen die Hersteller motiviert werden, für noch mehr Effizienz zu sorgen. Die aktuell effizientesten Geräte landen beim neuen Label oft nur in der Effizienzklasse C. Neue Messverfahren sollen zudem die alltägliche Nutzung besser berücksichtigen und abbilden. Deswegen lassen sich alte und neue Labels nicht direkt miteinander vergleichen. 

Auch TV-Geräte mit neuem Energie-Label

Im ersten Schritt gilt das neue Label ab dem 1. März für Kühl- und Gefriergeräte, Geschirrspüler, Waschmaschinen, Waschtrockner sowie Fernseher und Monitore. Am 1. September kommen Lampen hinzu, Trockner, Staubsauger und Backöfen voraussichtlich im Jahr 2024, Heizungen ab 2026. Die neuen Labels sind Pflicht für alle Geschäfte und den Online-Handel. Bis zum 18. März haben die Händler Zeit, um die ersten neuen Labels mit der aktualisierten Energie-Effizienzklasse anzubringen.

Quelle: co2online

Bildquelle:

  • energieeffizienz: Song_about_summer via stock.adobe.com

106 Kommentare im Forum

  1. Naja ich gehe davon aus das sie jetzt noch mehr tricksen (wie beim Spritverbrauch der PKWs). Dann wird halt mit einem schwarzen Bild getestet. :whistle:
  2. Was für ein Chaos... 1.) Warum wird nicht alles gleichzeitig umgestellt, sondern manche Geräte erst Jahre später? 2.) ist es total verwirrend, dass nun "A" die beste Klasse sein soll. So meinen Leute, die ein 10 Jahre altes Gerät mit nur "A" haben, dass neuere Geräte ja auch nur "A" haben und nicht besser seien. 3.) es gab bisher schon Geräte, die "A+++ minus 50%" hatten. Wieso sind diese in Zukunft auch nicht besser eingeordnet?
Alle Kommentare 106 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum