Großer Fang: DFL und LaLiga stoppen internationale Content-Piraten

12
1640
© Europol
Anzeige

Pay-TV- und Streaming-Anbieter zahlen Milliarden für Rechte, während internationale Videopiraten die begehrten Inhalte unter der Hand versilbern. Nun schlagen die Ligen zurück.

Eine Allianz der Deutschen Fußball Liga (DFL) und der spanischen Top-Division LaLiga hat einen großen Erfolg gegen die illegale Verbreitung ihrer Spiele durch Cyberkriminelle errungen: In Zusammenarbeit mit dem Cyber-Sicherheitsunternehmen NAGRA (Kudelski Group) und der Anti-Piraterie-Organisation Nordic Content Protection sei nun ein großer Piraten-Ring mit über 40.000 Videostreams und rund zwei Millionen Schwarzmarkt-Kunden gesprengt worden. Das geht aus einem aktuellen Bericht der Ligen und ihrer Kooperationspartner hervor.

Die in Spanien ansässigen Content-Piraten sollen ihre Strippen weltweit gezogen, über 50 Server in ganz Europa betrieben und Profite in Höhe vom mindestens 15 Millionen Euro mit der illegalen Verbreitung von Fußball-Inhalten der geschädigten Parteien erwirtschaftet haben.

In dem gemeinsamen Statement äußern sich die beteiligten Ligen positiv über die geglückte Anstrengung, im Rahmen derer dem illegalen Treiben der Cyberkriminellen vorerst ein Ende gesetzt werden konnte. Die spanische Bundespolizei wird dabei von allen Beteiligten als essenzieller Partner bei der Verfolgung und Verhaftung mutmaßlicher Täter in ganz Europa erwähnt. Den Übeltätern drohen nun Anklagen wegen Diebstahl geistigen Eigentums, Betruges, Geldwäsche und organisierter krimineller Aktivität.

Bildquelle:

  • europol: Europol

12 Kommentare im Forum

  1. 2.000.000 Kunden und die haben damit 15.000.000 Umsatz gemacht ? Nicht euer Ernst oder ? Soll heißen jeder "Nutzer" hat nur 7.5 Euro bezahlt ? Kann ich mir irgendwie nicht vorstellen, das wäre irgendwie zu billig oder ?
  2. Doch Ein Freund hatte bis vor ein paar Jahren auch mal so ne frisierte china-box zum Sky schauen. Einer hatte internetmäßig den Hut auf und hat sich das von jedem "Kunden" mit 5€ bezahlen lassen. Das waren wohl so die üblichen Preise bei der Piraterie. Warum die nicht mehr verlangten? K.A.
  3. Einmalig 5 Euro, wow hätte echt mit mehr gerechnet. Aber 5x 2.000.000 = 10.000.000 ok, wenn man es so sieht, reichen 5 Euro wohl aus.
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum