Philips 65OLED936 im Test – Teil 1

0
11721
Philips 65OLED936
Bild: Philips
Anzeige

Pünktlich zum Jahresabschluss präsentiert Philips die neuen Spitzenmodelle im OLED-TV-Segment. Neben einem leuchtstarken evo-OLED-Panel mit optimierter Spektrallichtverteilung und hoher Spitzenhelligkeit sind es vor allem die aktuellen HDMI-2.1-Features, die den 65OLED936 zum Referenzfernseher machen sollen.

Neben dem imposanten OLED-Display mit vierseitiger Ambilight-Beleuchtung finden Sie im Karton zwei Standfußelemente, um die mitgelieferte Soundbar von Bowers&Wilkins sowohl bei einer Tischaufstellung als auch einer Wandaufhängung optisch ansprechend zu installieren. Selbst beim Stromkabel mit einer Länge von ca. 2,5 Meter wird nicht gespart. Die Fernbedienung wartet mit einer anschmiegsamen Lederrückseite auf und das beleuchtete Tastenfeld verschafft in den Abendstunden den nötigen Durchblick. Lediglich, wenn die Finger am Rand der Fernbedienung entlangstreifen, vermitteln die nach innen kippenden Tasten keinen hochwertigen Eindruck und durch das gleichförmige Tastenlayout wird eine Blindbedienung erschwert.

Philips 65OLED936

Das vierseitige Ambilight lässt sich in mehreren Stufen auf den Bildinhalt optimieren und die nach unten abstrahlendes LEDs sind der Intensität separat einstellbar, was störende Tischreflexionen vermeidet. Videospielern empfehlen wir die Umschaltung in den Standardmodus, denn die Ambilight-Voreinstellung „Spiel“ sorgt zwar für einen immersiven Lichtabgleich in Echtzeit, doch schnelle Bildwechsel und Kameraschwenks in Spielen können Flackereffekte provozieren. In der Ambilight-Standard-Einstellung wirkt das Lichterspiel schlichtweg entspannter.

Neuster Android-TV

Der TV reagierte im Test stets flink auf Eingabebefehle und über den Google-App-Store lassen sich zahlreiche nützliche Anwendungen installieren, die mit anderen Smart-TV-Systemen häufig nicht verfügbar sind. Zwar verbaut Philips nur Single-Tuner für den TV-Empfang, doch USB-Festplatten können weiterhin zur Aufzeichnung oder Time-Shift genutzt werden. Die Entschlüsselung privater HD-Inhalte klappt mittels Internetverbindung ohne CI-Plus-Hardware über die Operator-App. Wie es sich für einen modernen Android-TV gehört, unterstützt der Philips OLED936 moderne Videocodecs wie AV1 und Streaming-Apps wie Netflix, Disney+ oder Apple TV können Sie in Dolby-Vision- und Dolby-Atmos-Qualität abspielen.

Philips 65OLED936

Apropos Apple TV: Die App unterstützt neben dem Apple TV+ Abo die bereits erworbenen Inhalte und Sie erhalten Zugriff auf Ihre Mediathek. Dem alternativen HDR-Format HDR10+ schenkt Philips nicht minder viel Aufmerksamkeit, denn hierbei lassen sich HDR-Quellen über den Lichtsensoreinsatz in dunklen Bildbereichen aufhellen, was sich sehr gut für helle Räume eignet (HDR10+ Adaptive). Die korrekte Einstellung dieser Funktion ist allerdings nicht selbsterklärend, denn den adaptiven HDR10+ Bildabgleich aktivieren Sie nicht mittels Lichtsensoreinstellung, sondern über die HDR-Perfekt-Einstellung „anpassungsfähig“. Die gleichwertige Dolby-Vision-IQ-Funktion wird hingegen nicht unterstützt, mit Dolby-Vision-Signalen wird das Gesamtbild unter Lichtsensoreinfluss lediglich heruntergedimmt. 

Philips 65OLED936 

  • Preis: ca. 3000 Euro • Bildgröße: 65 Zoll (auch erhältlich in 48 und 55 Zoll) • Maße: 145 x 93 x 4,7 cm • Gewicht: 31,6 kg • Bauweise: OLED • Auflösung: 3840×2160 Bildpunkte • Stromverbrauch: ca. 60-450 Watt
  • Anschlüsse: 4x HDMI (HDMI 1&2: 4K 120 Hz HDR, HDMI 3&4: 4K 60 Hz oder 1440p 120 Hz HDR), 1x eARC (HDMI 2), ARC an allen HDMI-Schnittstellen, 3x USB, 1x Netzwerk (oder WLAN), kein analoger Videoeingang, 1x digital optisch Audio, 1x Kopfhörer
  • Gaming-Funktionen: 4K in HDR mit bis zu 120 Hz (aber Auflösungsverlust bei 120 Hz), Dolby Vision bis 60 Hz, VRR, Freesync, ALLM, 1440p-Support, HGiG, Input Lag: ca. 20 ms (60 Hz), ca. 10 ms (120 Hz)
  • Tuner-Funktionen: Single-Tuner für DVB-S/-C/-T, Unicable-Support, 1x CI, Festplattenaufnahme über USB, Time-Shift, HD+ Freischaltung via App 
  • Streaming-Apps: Netflix, Amazon Video, Disney+, Apple TV, Youtube (inklusive AV1-Decoding), Magenta TV, DAZN, Rakuten TV u.v.m. 
  • HDR10, HDR10+ Adaptive, HLG, Dolby Vision, Dolby Digital, Dolby Atmos, DTS, DTS:X via eARC-Weiterleitung, kein Mehrkanal-PCM (nur Stereo-PCM)

Weitere Artikel zum Thema

Text/Bilder: Christian Trozinski, Redaktion: Richard W. Schaber

Bildquelle:

  • philips-65OLED936-test-1: Philips

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum