PŸUR wird mit Negativpreis „Prellbock“ für leere Versprechen abgestraft

12
5190
© Verbraucherzentrale Sachsen

Sachsen hat über Abzocker, Service-Nieten und Blender abgestimmt und einen Sieger gekürt: Das Rennen machte mit 363 von 3.173 Stimmen die Marke PŸUR der Telecolumbus AG mit Sitz in Berlin.

Die Begründungen der Verbraucher für ihre Empörung sind vielschichtig. Die Verbraucherzentrale Sachsen kennt aus ihrer Beratungspraxis viele Sorgen. Einmal hält der High-Speed-Internet-Anschluss nicht, was er verspricht. Ein anderes Mal kommen Rechnungen, die eigentlich zu einem anderen Vertrag gehören.

„Viele Kunden des diesjährigen Prellbock-Gewinners berichten von einem Ohnmachtsgefühl, weil sie nicht in der Lage sind, ihre Probleme mit dem Anbieter selbst zu lösen. In den meisten Fällen können wir helfen, aber manchmal sind auch uns die Hände gebunden“, erklärt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen. Das Unternehmen steht auch bei der Nachfrage in den Beratungsstellen der Verbraucherzentrale seit Jahren im oberen Bereich.

Weil auch intransparente und unklare Preisangaben zum Geschäftsmodell von PŸUR zählen, wird die Verbraucherzentrale Sachsen das Unternehmen zusätzlich zum Gewinn des Prellbocks mit einer Abmahnung überraschen. Gegenstand werden Preisdarstellung und Geschäftsbedingungen auf der Internetpräsenz des Unternehmens sein. Wortwörtlich ausweglos ist die Situation für all jene Mieter, die keine alternativen Anbieter für Internet, Telefonie oder Fernsehen wählen können, weil der Vermieter einen Vertrag mit PŸUR abgeschlossen hat.

Die Beschwerden der Verbraucher in der Beratung zeigen, dass fast alle Anbieter betroffen sind und vielfältige Probleme vorliegen. „Deshalb ist die Politik in der Pflicht, diese Schieflage am Markt zu beheben“, fordert Eichhorst. „Die Marktmacht muss eingedämmt und überwacht werden, Alternativen für Mieter müssen her und die Anbieter müssen in Hinblick auf den Breitbandausbau noch stärker in die Pflicht genommen werden“, so Eichhorst weiter. Kunden müssen durch konkrete gesetzliche Regelungen geschützt werden. Das betrifft sowohl die Ansprüche bei Mängeln als auch kürzere Mindestvertragslaufzeiten oder ein Widerrufsrecht im Shop. Auch ein rechtliches Service-Minimum ist sinnvoll.

Bildquelle:

  • Prellbock2019: © Verbraucherzentrale Sachsen

12 Kommentare im Forum

  1. War ja auch nicht anders zu erwarten. Man schluckt (fast) alle anderen kleinen PKNs und baut gleichzeitig den Service ab. Das waren noch Zeiten wo man direkt in der Kabelkopfstelle einen Techniker anrufen konnte und das Problem konnte noch wärend des Telefonates beseitigt werden. Heute wartet man 6Monate darauf und eine Antwort gibts auch nicht.
  2. Fürs Fernsehen trifft das vielleicht örtlich zu, fürs Internet dann eher seltener und Festnetz-Telefonie gibt es immer Alternativen.
  3. Zum Glück war ich von den negativen Ereignissen nicht betroffen. -bis auf einen Abzockversuch bei der Übernahme der Primacom durch Telecolumbus. Internet war bei DSL manchmal ein Graus. Bei PC nur 2-3 kurze Ausfälle.
  4. Jahrelang Kunde bei Telecolumbus gewesen. Nie Probleme alles hat super geklappt. Kaum kommt PIUHR um die Ecke sitze ich nur noch mit 700kbits da und sollte man auf die Idee kommen jemanden zu kontaktieren....eher nicht. Jetzt wurde hier gewechselt und ich habe gleich die Möglichkeit genutzt das Fernsehen komplett aus dem Haus zu bekommen. Der Brief von denen war witzig. "Wir bedauern das sie ums als Kunde verlassen" Jaja...
Alle Kommentare 12 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum

Please enter your comment!