FRK plant eigenes Playout-Center

0
19
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Leipzig – Um die unabhängigen mittelständischen Kabelnetzbetreiber zukünftig noch unabhängiger von der Signalzulieferung der großen Konzerne auf der Netzebene 3 zu machen, erwägt der Fachverband Rundfunkempfangs- und Kabelanlagen (FRK) den Aufbau eines eigenen Playout-Centers.

Dabei setzt der FRK bei der Einrichtung und dem Betrieb einer derartigen Einspeisungsanlage von TV-Sendern in das Kabelnetz auf die enge Zusammenarbeit mit der Astra-Satellitenplattform Entavio.

Dies sei laut dem Geschäftsführenden Stellvertretenden Vorsitzenden des FRK Heinz-Peter Labonte notwendig, weil die großen Kaberegionalgesellschaften Kabel Deutschland, Unitymedia und Kabel BW eine „virtuelle Überbauungsstrategie“ auf die Netzebene 4 zur Erlangung der direkten Endkundenbeziehungen fahren würden.

Mit einem eigenen Playout-Center „erreichen die unabhängigen mittelständischen Kabelnetzbetreiber mehr Unabhängigkeit von Kabel Deutschland und Co und können ihren Kundeninteressen entsprechend zusätzliche Programme anbieten. Das stärkt den Infrastrukturwettbewerb“, sagte Labonte abschließend. [lf]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum