DAB+: Neue Sender-Aufschaltungen und Frequenzwechsel im Oktober

4
21242
DAB+ Logo
Bildquelle: dabplus.de
Anzeige

Auf Bundesebene, im ersten nationalen Multiplex sowie in den regionalen DAB+-Netzen gibt es im Oktober Empfangs-Verbesserungen und neue Sender zu verzeichnen. Um von den aktuellen Aufschaltungen zu profitieren, wird empfohlen einen Sendersuchlauf durchzuführen.

Anzeige

Bundesweit
Die neuen Sendeanlagen in Unterringingen, Baden-Württemberg, und Hennstedt, Schleswig-Holstein, verbessern den Empfang der Programme im ersten nationalen DAB+-Ensemble. An der Donau profitiert vor allem der Landkreis Donau-Rieß. Der Sender Hennstedt versorgt hauptsächlich den Landkreis Dithmarschen.

Im Norden und in der Mitte
In Rostock ist ab sofort Radio Lohro auf Sendung. In Thüringen steht derweil mit Antenne Ostalgie ein neuer DAB+ Sender zur Verfügung, der landesweit zu empfangen ist.

Neue DAB+-Sender in Rostock und Thüringen

Im Süden
Der Bayerische Rundfunk sendet ab sofort auch vom Senderstandort Inntal/Ebbs seine Programme in DAB+. Über den auf Tiroler Seite gelegenen Standort wird das Inntal in der deutsch-österreichischen Grenzregion mit dem Digitalangebot der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalt laut BR künftig bestens versorgt. Ganz entscheidend verbessert sich dadurch im Bereich von Kiefersfelden über Oberaudorf bis Fischbach am Inn sowie in der Gemeinde Sachrang der DAB+ Empfang für zuhause (indoor). Auch die Mobilversorgung mit dem DAB+ Signal auf dem ersten Abschnitt der Inntal-Autobahn profitiert davon.

Mit Ulm bekommt das Regionalnetz für DAB+ in den Regionen Allgäu und Donau-Iller ab sofort einen prominenten Neuzugang. Der Sender ist der sechste Standort im Kanal 8B und optimiert den digitalen Radioempfang in den Städten Ulm und Neu-Ulm. Zusätzlich verbessert sich durch die Inbetriebnahme der Sendeanlage in Bayern die DAB+-Versorgung in den Landkreisen Neu-Ulm und Günzburg.

Damit verbunden ist auch eine bessere mobile Digitalradio-Versorgung auf der Autobahn A8 Stuttgart-München auf dem Abschnitt Ulm bis Augsburg.

Lesen Sie bei Interesse ebenfalls den DIGITAL FERNSEHEN-Artikel über die neue DAB+-Herbst-Kampagne vom vergangenen Freitag.

Quelle: Digitalradio Büro Deutschland

Bildquelle:

  • df-dab-plus-logo-sw: Digitalradio Büro Deutschland/dabplus.de
Anzeige

4 Kommentare im Forum

  1. Hallo liebe Redaktion, ihr solltet bitte besser unterscheiden zwischen Sender = Sendeturm/Antenne und Radioprogramm. So kommen die Informationen sehr wirr daher.
  2. Thüringen und landesweit :-( , davon träumen die Thüringer in Greiz, Lobenstein oder Saalfeld..... Dort kommt nichts von landesweit, ein Armutszeugnis für den Netzbetreiber und die Thüringer Privatprogramme. Man hatte Zeit ohne Ende die Sache zu planen und umzusetzen, stattdessen sind momentan 2 Sender in Betrieb (Erfurt und Weimar) und demnächst könnte vielleicht der Inselsberg dazukommen. Nutzt auch wieder nur den Hörern im Raum Erfurt bis Eisenach. Ostthüringen bleibt außen vor. Nur wer ne gute Lage in der Höhe hat, kann mit ner Außenantenne die Programme empfangen. Schöneck im Vogtland liegt schön hoch, da kann man die Sender selbst in Sachsen noch hören. Aber im Tal ist absolut tote Hose.
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum