DAB Plus in den Alpen: Zweistufiger UKW-Ausstieg in der Schweiz, Netz in Österreich fertig

5
2541
© eyetronic - stock.adobe.com
Anzeige

Die beiden Nachbarländer sind dem Ziel, DAB Plus als Radiostandard schnellstmöglich zu etablieren, auf unterschiedliche Art und Weise nähergekommen. In der Schweiz konkretisiert sich der Plan für den UKW-Ausstieg immer mehr.

Die Alpenstaaten haben allein aufgrund des Terrains ein großes Interesse am Digitalradiostandard. In Österreich wurde das DAB-Plus-Netz nach einer mehr als zweijährigen Ausbauphase mit der Inbetriebnahme der beiden Sendeanlagen in Kärnten am Dobratsch und der Koralpe im Laufe der letzten Woche vorläufig erfolgreich fertiggestellt. Die ORS-Sender versorgen die wesentlichen Ballungsräume und Hauptverkehrswege im Klagenfurter Becken, wodurch nun rund 83 Prozent der österreichischen Bevölkerung digitales Radio empfangen können.

Das Programmangebot zählt mittlerweile österreichweit und regional bereits 25 Radiosender. Mit radio klassik Stephansdom ist ab sofort auch ein kirchlicher Klassiksender national in digitaler Klangqualität empfangbar.

Schweiz beendet UKW-Verbreitung mit Zwei-Stufen-Plan

In der Schweiz empfängt die Bevölkerung Radio mittlerweile zu 71 Prozent digital, und nur noch 13 Prozent nutzen ausschliesslich das analoge UKW. Gestützt auf diese Entwicklung hat die Radiobranche am Donnerstag ihren Plan für den UKW-Ausstieg präsentiert, der in zwei Schritten zwischen August 2022 (SRG) und Januar 2023 (Privatradios) erfolgen soll.

Die unterzeichnete Branchenvereinbarung sieht vor, dass die SRG ihre UKW-Sender im August 2022 außer Betrieb nimmt, um den kommerziellen Veranstaltern den Umstieg zu erleichtern. Im Januar 2023 sollen dann die privaten Radiostationen ihre UKW-Sender vom Netz nehmen. Der Verband Schweizer Privatradios (VSP), sowie die Regional- und Lokalradios (Union Romande des Radios Régionales (RRR) und die Union nicht-gewinnorientierter Lokalradios (Unikom)) werden nun bis Ende November 2020 die Zustimmung ihrer Mitglieder einholen.

Falls eine von der AG DigiMig definierte Mehrheit der Radioveranstalter dem Vorschlag der Verbände zustimmt, wird der UKW-Abschaltplan für alle Veranstalter verbindlich. Die SRG hat dem Vorschlag zur Abschaltung bereits zugestimmt.

Quelle: bakom.ch, dabplus.at

Bildquelle:

  • schweiz-gebirge-wasser: © eyetronic - stock.adobe.com

5 Kommentare im Forum

  1. Hurra, in Österreich von Vollausbau zu sprechen, ist völlig daneben: Karte: Individuelle Empfangsprognose / DAB+ Mehr Radio Da wurden lediglich ein paar Grundnetzsender auf verschiedenen Restl-Frequenzen aufgeschaltet, der ORF als Marktführer verweigert sich.
  2. Freut mich, in Linz ist zB. das nördliche Stadtgebiet abgeschattet... Da ist bei mir der ausgelobte Indoor-Empfang nicht immer einwandfrei.
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum